Dienstag, 26 August 2014 ####NEWS_AUTHOR###

Tarifkonflikt bei der Deutschen Lufthansa

(english version below)

 

In den vergangenen Tagen waren diverse Nachrichten zu lesen, die aus Sicht der Vereinigung Cockpit einer Klarstellung bedürfen. 

In dem angekündigten Arbeitskampf geht es ausschließlich um die Übergangsversorgung für die Lufthansa-, Lufthansa Cargo und Germanwings-Piloten, die auch zukünftig einen individuellen, vorzeitigen Ausstieg aus dem besonders belastenden Berufsleben ermöglichen soll. Die Arbeitgeberseite hat die Tarifverträge vor einem Jahr gekündigt und fordert seitdem, dass die Übergangsversorgung letztlich abgeschafft werden soll. 

Die Vereinigung Cockpit kämpft somit gegen tiefgreifende Einschnitte in soziale Errungenschaften im Bereich der Vorsorge.

Um die Vergütung der Piloten geht es definitiv nicht, obwohl dies in den letzten Tagen immer wieder zu lesen war. Ziel des Streiks ist der Abschluss eines Tarifvertrages Übergangsversorgung. Dies wurde dem Management schriftlich mitgeteilt.

Die Diskussion über Gehälter dient aus Sicht der Vereinigung Cockpit einzig dazu, von der eigentlichen Diskussion abzulenken und den Eindruck zu erwecken, es ginge um Zuwächse für die Piloten. Richtig ist, dass das Management in vielen Bereichen massive Forderungen gestellt hat.

Auf der Pressekonferenz am 25.08.2014 wurde seitens des Managements behauptet, ein im Mai zugesagtes Angebot seitens der Vereinigung Cockpit sei nicht übergeben worden. Diese Darstellung ist irreführend. Im Nachgang der Streikmaßnahmen im April wurde der Wunsch an die Vereinigung Cockpit herangetragen, ein Moderationsverfahren zu begleiten, noch bevor das konkrete Angebot der Vereinigung Cockpit abgegeben werden konnte. Ein konkretes Angebot hätte einem Moderationsverfahren diametral entgegen gestanden, weshalb man sich gemeinsam verständigt hatte, lieber das Moderationsverfahren zu beginnen, statt in konkrete Verhandlungen einzusteigen. Insofern hat die VC auf ausdrücklichen Wunsch des Managements das Angebot nicht abgegeben. Dies wird auch im internen Schreiben des Lufthansa Managements an die Belegschaft vom 25.08.2014, im Gegensatz zur Pressekonferenz, so eingeräumt. Alle in der Pressekonferenz angemahnten Antworten (Seite 9 der Präsentation) sind schon vor Monaten erfolgt. Es bleibt festzuhalten, dass nicht die VC, sondern das Management im Obligo ist.

Die Verhandlungen wurden nicht „von der Vereinigung Cockpit abgebrochen“, sondern sind an der nicht erfolgten Abgabe eines konkreten, kompromissfähigen Angebots des Lufthansa Managements gescheitert. Weitere Verzögerungen sind aus Sicht der VC angesichts der inzwischen fünfzehn zu lösenden Tarifthemen und der hohen Dynamik des Umfeldes nicht mehr zu verantworten. Bestärkt wird die Vermutung der VC, dass das Management auf Zeit spielen möchte, durch den offensichtlich untauglichen Vorschlag, Verhandlungen über mehrere Monate zu führen, an deren Ende dann eine Schlichtung steht. Ein solcher Ansatz führt logischerweise zu einer Verhandlungsstarre. 

Jörg Handwerg, Sprecher der VC: „Wir wollen in einem Neuabschluss im Wesentlichen die bestehenden Regelungen zur Übergangsversorgung übernehmen. Es geht also nicht um eine Verbesserung der Bedingungen. Im Gegenteil: Die Vereinigung Cockpit hat sich verpflichtet, dass gegenüber dem bisherigen Vertrag Kostensenkungen für Lufthansa erzielt werden. Hierzu bedarf es aber eines grundsätzlichen Willens seitens des Managements zu einem Kompromiss, statt eines Kahlschlages.“

Ein zuverlässiger und vertragstreuer Verhandlungspartner ist die unabdingbare Basis für eine funktionierende Tarifpartnerschaft. Lösungen können nur durch Kompromisse gefunden werden, weshalb die Vereinigung Cockpit das Management der Lufthansa auffordert, endlich an realistischen Kompromissen zu arbeiten und ihre Kahlschlagpläne aufzugeben.

Weitere Informationen finden sie unter 

http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/faqs-zur-tarifauseinandersetzung.html

Die VC erwartet für die am kommenden Donnerstag, den 28.08.2014 anberaumten Verhandlungen, dass das Lufthansa-Management seine Forderungen korrigiert und endlich auf einen ernsthaften und ehrlichen Lösungskurs einschwenkt. 

Bis zu einer Einigung hält die VC die Planungen für Arbeitskampfmaßnahmen aufrecht. Wir bedauern mögliche Unannehmlichkeiten für die Kunden der Lufthansa. 

__________________________________________________________

Für Rückfragen:

Jörg Handwerg, Vorstand Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher, Tel. 0176 / 16 959 000,

VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102

_____________________________________________________________

 

Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit knapp 9.500 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.

______________________________________________________________

 

V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.VCockpit.de

 

 

Industrial Dispute at Lufthansa

Over the course of the last few days a number of news items have been published that, in the view of Vereinigung Cockpit, require clarification.

The recently announced industrial action is concerned solely with the early retirement provision for the pilots of Lufthansa, Lufthansa Cargo and Germanwings, which should continue in the future to enable a timely exit from the particular stresses of pilots’ professional life. All contracts pertaining to this were terminated by management one year ago. Since then, management is demanding the abolishment of the early retirement provisions.

Vereinigung Cockpit is thus fighting against the deep cuts in the provision of hard fought social benefits.

The conflict is not about pilot salaries as such, although this has been frequently suggested over the past few days. The goal of the announced industrial action is the agreement on a new contract for early retirement provisions. This was communicated to management.

The discussion about salaries, in the view of Vereinigung Cockpit, serves only to distract from the actual topic of negotiation and the give the impression that the conflict is about benefit increases for the pilots.  The truth is that management has made massive demands in a number of areas.

At the press conference on 25.08.14 management claimed that an offer from Vereinigung Cockpit, agreed in May, had not been received.   This representation is misleading.  In the aftermath of the strike in April, Vereinigung Cockpit were invited to take part in a process of moderation before a concrete offer could be submitted.  A concrete offer would have been diametrically opposed to the aim of the moderation process, where both parties had agreed to start the moderation instead of commencing formal negotiations.  As such, at the direct request of management, VC did not submit its offer.  This, in contrast to the press conference, was admitted to the employees in an internal communication from the 25.08.14.  All other matters referred to in the press conference (Page 9 of the presentation) have been dealt with months ago.  It can only be concluded that management and not VC are at fault here.

The negotiations were not "terminated by Vereinigung Cockpit", rather they failed due to the absence, on the part of Lufthansa Management, of a concrete, negotiable offer.  In the opinion of VC, given the remaining fifteen topics to be negotiated, against a dynamic backdrop, further delay would be irresponsible.  VC sees its assumption strengthed, that management is playing for time, through a clearly inadequate suggestion to continue to conduct negotiations over a number of months only to end up at the stage of arbitration.  Such a proposal will inevitably lead to a stalemate.   

Jörg Handwerg, spokesperson for Vereinigung Cockpit:  "We want a new agreement to be essentially based on the existing early retirement scheme.  We are not seeking to improve the provisions.  In contrast, Vereinigung Cockpit has agreed that a new agreement will aim to reduce costs for Lufthansa.  This however requires an essential willingness on the part of management to compromise rather than simply making cuts.

A reliable and dependable negotiating partner is an essential requirement for a functioning industrial relations partnership.  Solutions can only be found through compromises, which is why Vereinigung Cockpit calls upon Lufthansa's management to finally start working towards a realistic compromise and to give up on their policy of purely making cuts.  

For the forthcoming negotiations on Thursday 28.08.2014, Vereinigung Cockpit expects Lufthansa management to correct their demands and once and for all to steer a course towards a serious and honest solution.

Until the point of agreement, Vereinigung Cockpit will continue with its plans for industrial action.  We regret the possible inconvenience for the customers of Lufthansa.

 _____________________________________________________________

For further information contact:

Jörg Handwerg, Board Member and Press Officer, Tel. 0176 / 16 959 000, VC-Pressestelle, Tel. 069 /69 59 76 102
____________________________________________________________

Vereinigung Cockpit is the German professional pilots' association.  It represents the professional and trade union interests of its almost 9,500 members with various German airlines and considers itself to be responsible for improving flight safety within Germany.

______________________________________________________________

V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 5976 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.VCockpit.de