VC-Flughafencheck

Der VC-Flughafencheck

Schon seit 1978 unterziehen die Experten der Arbeitsgruppe "Aerodrome and Ground Environment" (AG AGE) die deutschen Verkehrsflughäfen einem jährlichen Sicherheitscheck. Seit 1996 erstreckt sich dieser auch auf Regionalflughäfen. Ausgangspunkt dieser Überprüfung waren das Ziel des Weltpilotenverbandes IFALPA (International Federation of Air Line Pilot’s Associations), Piloten aller Länder auf etwaige Defizite einzelner Airports aufmerksam zu machen. Im Laufe der Jahre hat sich der Kreis der Interessenten kontinuierlich erweitert.

Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) beschreibt in ihrem Annex 14 Grundstandards und Empfehlungen für den Bau, die Ausrüstung und die Kennzeichnung von Airports. Das entsprechende IFALPA Annex 14 zieht mit dem Ziel noch optimalerer Flugsicherheit manche Parameter noch enger. Grundsätzlich soll weltweit „One Standard Of Safety“ gelten.

Über die Jahre hat sich die Mängelliste als echte Erfolgsgeschichte entwickelt und zu zahlreichen Verbesserungen der Flugsicherheit beigetragen. Das Sicherheitsniveau an deutschen Flughäfen gilt heute als hoch und die Vereinigung Cockpit (VC) pflegt mit den Flughäfen und deren Dachverband, der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV), einen kontinuierlichen, engen Dialog.

Neu im Jahr 2015 ist eine komplett umgestaltete Bewertungssystematik, der ein umfangreicher Kriterienkatalog zugrundeliegt. Der VC-Flughafencheck stellt nicht mehr allein auf das Fehlen eines Ausstattungsmerkmals ab, sondern vergibt für jedes einzelne Merkmal eine Note. Diese Einzelnote kann je nach Befund von „sehr gut“ bis „ungenügend“ reichen. Dieses Verfahren gewährleistet eine größere Transparenz, da die Kriterien jederzeit nachzulesen sind. Außerdem können wir mit dem Kriterienkatalog unsere gesamte Bewertung, wie auch die Forderungen der Vereinigung Cockpit wesentlich eingehender, detaillierter und mit mehr Hintergrund beschreiben.

Den VC-Flughafencheck 2016 finden Sie hier.