Liebe Mitglieder und VC-Aktive,

auch dieses Jahr ist wie im Fluge und mit vielen Unwägbarkeiten an uns vorbeigeeilt. Die Advents- und Weihnachtszeit sollte uns allen hoffentlich die Gelegenheit geben, ein wenig zur Ruhe zu kommen und diese Tage im Kreise der Lieben besinnlich und froh genießen zu können.

 

In der Weihnachtsausgabe des Waypoints möchte ich Ihnen neben den bereits zum Standard gewordenen und gerne genutzten Links zu den Veröffentlichungen der IFALPA, ECA und EASA weitere wichtige Informationen zukommen lassen. Sie finden in dieser Ausgabe Informationen zu den folgenden Themen: Update zur Einführung von Alkohol- und Drogenkontrollen, Gründung der Arbeitsgruppe RPAS, neuer Facebook-Auftritt der VC und einen Hinweis zur eingeschränkten Erreichbarkeit der Umweltmedizinischen Ambulanz in Göttingen. 

 

Eine wesentliche Neuerung möchte ich Ihnen zusätzlich unter den Weihnachtsbaum legen: Der Bereich Berufspolitik der VC wurde in "Flight Safety" umbenannt. Begründet wird diese neue Namensgebung dadurch, dass Flight Safety im Gegensatz zu der Bezeichnung "Berufspolitik" in der Öffentlichkeit und Politik leicht verständlich ist und ohne große Erklärung den Kern der berufspolitischen Arbeit beschreibt. 

 

Das gesamte Team Flight Safety wünscht Ihnen ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein gesundes, erfolgreiches und zufriedenes Neues Jahr!

 

Ihr Technical Director Flight Safety

.

Update zu geplanten Drogen- & Alkoholkontrollen

Wir haben in den letzten Wochen zunehmend Anfragen unserer Mitglieder erhalten, ob - und vor allem in welcher Form - ab dem 01.01.2017 mit stichprobenartige Kontrollen auf Alkohol und psychoaktive Substanzen im Sinne des Gesetzes zu rechnen ist.

Hierzu haben wir aus dem Referat LF18 des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) die schriftliche Auskunft mit Stand 19.12.2016 erhalten, dass es mit Datum 01.01.2017 zunächst nicht zu solchen Kontrollen kommt. Nach Lesart des Gesetzes durch das BMVI entfaltet dieses seine Wirkung erst ab dem 21.04.2017.

Da das Gesetz die Regelung zur Durchführung der Kontrollen in die Hände der Tarifpartner oder, falls Tarifvertragsverhandlungen nicht möglich sein sollten, die Ausgestaltung derselben auf die Betriebspartner delegiert hat, wurde in der VC seit Mitte Oktober mit Tarifkommissions- und Personalvertretern aller deutschen Airlines in einem Workshop ein "Muster-Tarifvertrag" auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse erarbeitet. In Abstimmung mit den Tarifkommissionen wurde dieser Entwurf an alle tarifierten Airlines mit der Aufforderung zu Verhandlungen Anfang Dezember versandt.

Zu allen historischen, inhaltlichen und insbesondere auch rechtlichen Fragestellungen rund um dieses neue Gesetz und seiner Umsetzung werden wir Ihnen in kürze weitere ausführliche Informationen zukommen lassen.

.

Gründung der Arbeitsguppe RPAS (Drohnen)

Der Begriff „Drohnen“ ist derzeit in aller Munde. Unbemannte Flugsysteme nehmen im Luftraum zu und sind bei falscher Nutzung eine Gefahr für Flugzeuge und Helikopter. Um dieses Thema aktiv zu begleiten, wurde eine neue VC-Arbeitsgruppe mit dem Titel „RPAS“ (Remotely piloted aircraft systems) gegründet. Zweck der Arbeit der AG RPAS ist der Schutz der Besatzungen und Passagiere, die Eindämmung von möglichen Kollisionsgefahren durch Drohnen sowie die Integration von unbemannten Luftfahrzeugsystemen in den Luftraum.

.

VC-Facebook-Auftritt zum Thema Flugsicherheit

Immer wieder stehen wir vor der Herausforderung, die berufspolitischen Themen der VC nach außen zu kommunizieren. Social Media ist dabei schon seit geraumer Zeit nicht mehr wegzudenken. Daher haben wir uns entschlossen, Facebook als einen weiteren Kommunikationskanal für die VC zu nutzen. Die dort verbreiteten Informationen sollen ausschließlich Flugsicherheitsthemen beinhalten und zusätzlich das Berufsbild der Piloten in der Öffentlichkeit fördern.

Bitte 'liken' Sie unsere Seite und teilen Sie diese mit Ihren Freunden!
Zur Facebook-Seite Flugsicherheit – Safesky

 

 

.

Untersuchungen in Göttingen bis 31.01.17 eingeschränkt

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Arbeits- und Umweltmedizinische Ambulanz am Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin in Göttingen, auf die unser Ihnen bekannter Smell Incident Guide verweist, bis 31.01.17 keine neuen Smell Incident Fälle annimmt. Wir bemühen uns derzeit um eine Lösung.

Sollten Sie in der Zwischenzeit von einem Kabinenluft-Vorfall betroffen sein, empfehlen wir dennoch eine Probenentnahme und Kühlung gemäß Checkliste, um eine eventuelle spätere Auswertung sicherstellen zu können.

.

News von IFALPA, ECA und EASA

Auf folgende Positionen & Veröffentlichungen möchten wir Sie besonders hinweisen:

 

IFALPA:

 

ECA:

 

EASA: