Liebe Mitglieder und VC-Aktive,

die Airline-Branche befindet sich gerade in turbulenten Zeiten. Daher rückt der Fokus unweigerlich auf tarifpolitische Themen. Vielleicht beobachten Sie mit Sorge Umstrukturierungsmaßnahmen oder Veränderungen am eigenen Arbeitsplatz und sicherlich macht sich bei einigen Ernüchterung oder gar Frust breit. Ein Großteil unserer Energie wird von diesen Themen beansprucht.

Gerade in solchen Phasen ist es um so wichtiger, nicht außer Acht zu lassen, welche Fachthemen und welche Veränderungen im Bereich Flight Safety mit oder trotz dieser Entwicklungen anstehen. Dank dem unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz vieler Kolleginnen und Kollegen für den Bereich Flight Safety - das zweite wichtige Standbein der VC - können wir uns auch um diese Themen für Sie kümmern. Mit der heutigen Ausgabe unseres Waypoints erhalten Sie einen kleinen Einblick in eine Auswahl aktueller Schwerpunkte. Vielen Dank an all diejenigen, die sich tagtäglich für diese und andere wichtige Flight Safety-Themen engagieren!


Ihr Technical Director Flight Safety

.

Das VC-Ärztenetzwerk steht nun zur Verfügung

Wir freuen uns sehr, dass das geplante VC-Ärztenetzwerk seit Anfang des Jahres zur Verfügung steht. Dank der Unterstützung der Arbeitsgruppe Flugmedizin konnten hierfür bereits einige Kolleginnen und Kollegen aus ganz Deutschland gewonnen werden. Die entsprechenden Kontakte finden Sie im geschützten Bereich unter dem Begriff „Ärzte-Netzwerk“.

Zum Ärzte-Netzwerk (nach dem Login)

Das Planziel ist, in der Region jedes deutschen Verkehrsflugplatzes eine flugmedizinische Praxis in das Netzwerk zu integrieren. Denn durch die Verbindung mit anderen Fachärzten, universitären Spezialisten sowie ggf. flugmedizinischen Zentren (AeMCs) können Hinweise sowie Eingaben in den Gutachterausschuss viel besser abgestimmt werden. Auch eine Koordination bei der Vorsorge nach Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV), hier insbesondere die Tropentauglichkeit und Impfprävention, kann leichter und effektiver gestaltet werden.

.

UV-Strahlung im Cockpit - Sie sollten sich schützen!

UV-Strahlen werden je nach ihrer Wellenlänge in UV-A, -B und -C unterteilt. Die höchstfrequente Strahlung, UV-C, ist für uns nicht relevant, da sie bereits von der Luft der oberen Atmosphäre absorbiert wird. UV-B (verantwortlich für gebräunte Haut und hauptverantwortlich für Sonnenbrand) wird durch die Cockpitscheiben nahezu vollständig abgeschirmt. Übrig bleibt die längstwellige: UV-A-Strahlung. Sie dringt bis in tiefere Hautschichten vor, zerstört dort Kollagenstrukturen (Hautalterung) und ist... Details

.

Crewcontrollen an Flughäfen - VC-Handlungsempfehlung & Meldeformular

In letzter Zeit häufen sich Anfragen Ihrerseits zu Sicherheitskontrollen, vornehmlich an den Flughäfen TXL und HAM. Gemäß den uns vorliegenden Berichten mussten Crews bei der Nachkontrolle des Gepäcks ihren gesamten Kofferinhalt entleeren. Dieser wurde dann einzeln nachkontrolliert. Die damit verbundenen Umstände und Verzögerungen sind ärgerlich, ebenso kann das Vorzeigen des gesamten Kofferinhaltes an sich schon unangenehm sein, insbesondere wenn dies vor den Augen anderer Crewmitglieder oder fremden Flughafenmitarbeitern geschieht. Die Arbeitsgruppe Security hat für Sie eine Handlungsempfehlung und ein Meldeformular erstellt.

.

Krisengebiete - weiterhin ein aktuelles Thema

Das Thema "Krisengebiete" ist weiterhin sehr aktuell - aufgrund der derzeitigen politischen Lage müssen wir mit einer teilweise kurzfristig verschlechterter Sicherheitslage in mehreren Ländern und Regionen rechnen.

Die von uns beschriebene ICAO Conflict Zone Information Repository als Informationsquelle zur Übersicht zu bestehenden oder neuen Krisengebieten können wir nur noch eingeschränkt empfehlen, da mehrere Länder in der ICAO erwirkt haben, dass Krisengebietsinformationen durch die betroffenen Länder verändert oder gelöscht werden können. Darunter leidet die Qualität der Informationen. Alternativ können Sie Informationen von der Website Flight Service Bureau abrufen, die vorhandene Sicherheitsempfehlungen des Luftverkehrs aus öffentlichen Quellen bündelt und übersichtlich darstellt. Zum Umgang mit Flügen in und über Krisengebiete finden Sie wertvolle Hinweise in der entsprechenden Policy der VC.

.

2-Personen-Regel - Die EASA empfiehlt eine Bewertung der Sicherheitsrisiken

Nach der Tragödie des Germanwings Fluges 4U 9525 verpflichteten sich die deutschen Airlines über den BDL (Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft) freiwillig zur sofortigen Einführung der 2-Personen-Regel. Kurz darauf veröffentlichte die EASA das Safety Information Bulletin 2015-04 als Empfehlung. Darin wurde eine aktualisierte Risikobewertung nahegelegt, die das Verlassen des Cockpits von einem Piloten im Flug beinhaltet. Auf Grundlage dieser Bewertung wird als eine mögliche Maßnahme vorgeschlagen, die Anwesenheit von zwei Besatzungsmitgliedern im Cockpit sicher zu stellen. Jeder von Ihnen weiß aus dem beruflichen Alltag, dass...Details

.

Schnell noch anmelden! 9. Deutscher Verkehrspilotentag, 19. & 20. April in Frankfurt

Der guten Tradition folgend veranstaltet die Vereinigung Cockpit auch in diesem Jahr ihren Deutschen Verkehrspilotentag. 

Zu Gast sind neben Verkehrspiloten auch Vertreter aus Politik und Industrie sowie Interessierte der gesamten Luftfahrbranche. Wir laden Sie ein zu einem Event in der besonderen Atmosphäre der Klassikstadt Frankfurt. Dort haben Sie die Gelegenheit spannende Vorträge und Podiumsdiskussionen zu erleben und den Rahmen der zweitägigen Veranstaltung für ausgiebigen persönlichen Erfahrungsaustausch rund um das Thema Luftfahrt zu nutzen. Seien Sie dabei! 


Wann:
Am 19. und 20. April 2017, direkt im Anschluss an die Mitgliederversammlung
Wo: In der Klassikstadt, Orberstraße 4a, 60386 Frankfurt am Main


Infos & Anmeldung unter www.verkehrspilotentag.de

.

"Chair Flying" und "Durchatmen“ - aber wie? Oder der Weg zu einem neuen Trainingsangebot

Erhöhte Automation, Verdichtung der Flugpläne, Stress, Zeitdruck und Konflikte im sozialen und beruflichen Umfeld führen dazu, dass wir uns mit einem stetig höheren Grad an Komplexität auseinandersetzen müssen. Wie viele von uns haben - nicht durch trial and error - sondern durch fundiertes Training eigentlich gelernt sich in Stress-Situationen zu regulieren, um optimal handeln zu können? Das Wissen über umfassendes Training ist vorhanden und wird in vielen Bereichen bereits praktiziert: Spitzensport, Militär, vereinzelte Bereiche der freien Wirtschaft. Wann immer Hochleistung gefragt ist, wird mentales Training und die Fähigkeit zu effektiver Selbstregulation als Schlüssel zum Erfolg genutzt.

Begleitend zum bestehenden Angebot auf der Sattelbergalm werden wir Ihnen ab diesem Sommer ein dreitägiges Seminar anbieten, auf dem es die Möglichkeit geben wird, genau dies professionell, auf dem aktuellsten Stand der Forschung anzuwenden und zu vertiefen...Details.

Mental Engineering - Eine Einführung (PDF Download)

.