Kurznachrichten

Europäische Luftverkehrsteuer Thema beim Neujahrsempfang der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt

|

Auf dem Neujahrsempfang der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt in der Parlamentarischen Gesellschaft konnten sich Bastian Roet (Generalsekretär) und Hendrik Rybicki (Referent Politik und Kommunikation) mit zahlreichen Politikern und Verbandsvertretern austauschen. Unter anderem konnten sie VC-Standpunkte mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Verkehrsministerium Oliver Luksic, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt Manuel Höferlin sowie dem Berichterstatter für Luftverkehr der CDU-Fraktion Björn Simon besprechen.

Ein aktuelles Thema das viele Gespräche prägte, ist, dass die Bundesregierung die Einführung einer europaweit einheitlichen Luftverkehrsteuer befürwortet und aktiv vorantreibt. Die Steuer soll die verschiedenen bestehenden nationalen Luftverkehrsteuern in europäischen Ländern harmonisieren. Auch die VC befürwortet eine einheitliche europäische Regelung als Ticketsteuer, um Wettbewerbsneutralität innerhalb Europas und darüber hinaus sicherzustellen. Im Gegensatz dazu lehnen wir eine Kerosinsteuer ab, da sie fast automatisch zu Wettbewerbsverzerrungen führen würde.

Nationale Alleingänge bei Steuerfragen im Luftverkehr und eine Bevorteilung außereuropäischer Fluggesellschaften - auch wenn sie nicht intendiert ist - sorgen für eine Gefährdung der Arbeitsplätze in deutschen und europäischen Cockpits. Deshalb arbeitet die VC kontinuierlich daran, die Entscheider in der Politik mit Informationen aufzuklären und sie so zu standortfreundlichen Entscheidungen zu motivieren.