Flight Level Adherence Days

Auf Initiative von Eurocontrol werden vom 30. September 00:00 UTC bis zum 01. Oktober 23:59 UTC für die Dauer von 48 Stunden "Flight Level Adherence Days" durchgeführt. Diese Aktionstage sollen im gesamten ECAC-Luftraum stattfinden. Hintergrund und die Zielsetzung dieser Aktion finden Sie auf der eigens eingerichteten Webseite:

"This website has been created to facilitate an exchange of information and views on the Flight level adherence days organised across Europe […]. During these days ATC and pilots should adhere to the planned cruising level for any portion of the route to be flown, as filed in item 15 of the ICAO flight plan. Pilots and ATC should not re-quest/allocate an alternative level except in the event of an emergency, weather avoidance or to achieve separation."

Sie erläutert unter Begriffen wie WHAT, WHY, HOW, LOCAL TRIALS, REGULARYTY CONTEXT sowie FAQ und REPORTING Einzelheiten dieser Aktion. Die DFS schrieb hierzu in ihrer Kundeninformation 14/10:

"Am […] führt Eurocontrol im gesamten ECAC-Luftraum mit den Air Navigation Service providern (ANSP ) sogenannte 'Flight Level Adherence Days' durch. Sie sind Kernpunkt einer einjährigen Aufmerksamkeitskampagne mit dem Ziel, die verfügbaren Luftraumkapazitäten optimal auszunutzen. Die derzeit gängige Praxis, dass der Lotse den Piloten beim Erstkontakt nach dem 'Requested Flight Level' fragt und es dadurch häufig zu vom Orginalflugplan abweichenden Flugprofilen (mit u.U. negativen Auswirkungen in nachfolgenden Sektoren) kommt, soll grundsätzlich vermieden werden. Wenn immer möglich sollen sowohl seitens der Luftraumnutzer als auch seitens der Flugsicherung die im Flugplan angegebenen Flughöhen eingehalten werden, auf die das ATC-Gesamtsystem im Vorfeld ausgerichtet wurde. Eine umfangreiche Auswertung der Flight Level Adherence Days ist ECAC-weit vorgesehen, um die Effizienz dieser Maßnahme qualitativ beurteilen zu können."

Das Air Traffic Services Komitee des Weltpilotenverbandes IFALPA sowie die ATM Working Group unseres europäischen Dachverbandes European Cockpit Association (ECA) waren seit dem Sommer über dieses Vorhaben informiert. Die Festlegung auf einen von Dispatch zu einem sehr früh festgelegten Cruising Flight Level wird von beiden Gruppen als unnötige Einschränkung der eigentlich sehr hohen Flexibilität im Alltagsumfeld von ATC angesehen. Ob Sie als Besatzung unmittelbar vor einem Flug noch Einfluß nehmen können auf den gefilten Flight Level, bleibt an dieser Stelle unbeantwortet. Zu unterschiedlich sind wahrscheinlich die diesbezüglichen Arbeitsprozesse der Operator. So ist denn auch auffällig, dass sich auf der Startseite dieser Aktion auch in erster Linie die Logos der ANSP (Air Navigation Service Provider) Europas befinden, die IATA als Dachverband ist auch dabei, als Airline beteiligt sich einzig ein großer niederländischer Operator mit seinem Logo.

Die ATM Working Group der ECA hat in einem Schreiben an Eurocontrol ihre Haltung zu der Aktion klargestellt, nachdem Eurocontrol auf dem letzten IFALPA ATS Committee Meeting ihre Gründe für die „adherence days“ dargelegt hatte. Ein Auszug:

"ECA, which acts as the European regional branch of the International Federation of Airline pilots’ Associations IFALPA, believes that this campaign will ultimately inhibit pilots‟ ability to opt for an optimum flight level. ECA believes that first and foremost the ATC network capacity issues need to be resolved, and that this campaign will not help to achieve this.
The Board is sceptical that this initiative is going to have the effect that EUROCON-TROL wants. It believes that the trial proposed, where the question to flight crew on the day of their requested level not being made, is not a problem – but neither is it a solution. The Board views are that:

  • pilots not adhering to the FP suggested level is at least some of the time because the plan did not have all the information available to the pilot/planner, as it has to be filed some time earlier. The reality of the load is sometimes different to the plan.
  • forcing or encouraging aircraft to stick to their FP level is adding a constraint, not freeing up the system. It also takes away another tactical tool available to profes-sional pilots/controllers on the day.
  • there is a danger in trying to introduce to the airside a streamlined and rigid system that does not take into account the landside limitations of the aviation environment (security, loading, boarding, check-in, etc.).
  • a flight plan is what it says, a plan. The optimum profile of a particular flight might differ from the planned one, thus resulting in a request for another, more optimum flight level."

P.S.: Die Aktion war ursprünglich für den 29./30. September 2010 vorgesehen und wurde kurzfristig um einen Tag verschoben. Die folgenden Dokumente nennen meist noch den alten Termin: