Kontaminierte Kabinenluft

Die Atemluft an Bord moderner Verkehrsflugzeuge wird aus den Triebwerken oder der Hilfsturbine im Heck des Luftfahrzeuges in Form von Zapfluft entnommen und dazu verwendet, den Kabinendruck herzustellen bzw. die Kabine am Boden zu heizen oder zu kühlen.

Diese Luft wird nicht gefiltert und kann dadurch Verunreinigungen durch Triebwerks- und Hydrauliköle, Kerosin sowie Enteisungsflüssigkeiten enthalten. Insbesondere beim Versagen von Dichtungen im Triebwerk kann es zu sogenannten „Fume Events“ kommen, bei denen die Verunreinigungen oft visuell oder durch Geruch wahrgenommen werden können. Weitere Ursachen für Fume Events beinhalten u. a. die Überfüllung der Triebwerks- oder Hydraulikölreservoire und Enteisungsvorgänge. Technisch bedingt unvermeidbar gelangen darüber hinaus auch während des normalen Betriebs Kleinstmengen an Triebwerksöl in die Atemluft.

Wie wird dieser Zustand aus gesundheitlicher, sicherheitstechnischer und operationeller Sicht bewertet? Unsere Experten der Flight Safety analysieren diese Problematik im Flugsicherheitskonzept (Kapitel 4.6.1). Neben dem Thema „Kontaminierte Kabinenluft“ finden sich weitere spannende Thema aus dem Bereich Flight Safety im Flugsicherheitskonzept.

Fume Kit bestellen

Das Problem der kontaminierten Kabinenluft ist weiterhin ungelöst. Aus diesem Grund setzt sich die AG Flight Health & Environment intensiv mit dieser Thematik auseinander. Auf der Fume Event Webseite finden Sie ausführliche Informationen zum Thema kontaminierte Kabinenluft, den Fume Event Guide, welcher Ihnen für den Ernstfall die wichtigsten Handlungsschritte darlegt, sowie das VC Fume Kit, welches Mitglieder kostenlos bestellen können.

Alle Informationen finden Sie hier: https://fumeguide.vcockpit.de/mitglieder/fume-kit-bestellung.html