Vereinigung Cockpit e.V.:Aktuelles https://www.vcockpit.de/ Aktuelle Nachrichten der Vereinigung Cockpit e.V. de Vereinigung Cockpit e.V.:Aktuelles https://www.vcockpit.de/typo3conf/templates/general_rwd/_common/images/logo_rss.png https://www.vcockpit.de/ 107 30 Aktuelle Nachrichten der Vereinigung Cockpit e.V. TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Fri, 13 May 2022 11:05:25 +0200 Maskenpflicht im Flugzeug: VC fordert schnell eine einheitliche europäische Umsetzung http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/maskenpflicht-im-flugzeug-vc-fordert-schnell-eine-einheitliche-europaeische-umsetzung.html <p>Die EU empfiehlt das Ende der Maskenpflicht in Flugzeugen. Ein Deutscher Sonderweg ist nicht praktikabel. <a href="http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/maskenpflicht-im-flugzeug-vc-fordert-schnell-eine-einheitliche-europaeische-umsetzung.html" class="header-link ">Details</a></p> Nach einer Empfehlung der EU-Flugsicherheitsbehörde (EASA) und der EU-Behörde für Gesundheitsschutz (ECDC) kann ab Montag (16. Mai) auf die Maskenpflicht in Flugzeugen und auf Flughäfen der Europäischen Union verzichtet werden. Voraussetzung hierfür ist, dass die Mitgliedsstaaten die entsprechenden rechtlichen Voraussetzungen schaffen. Unter anderem Frankreich und Italien sowie die Schweiz und das Vereinigte Königreich haben dies schon getan.

Stefan Herth, Präsident der Vereinigung Cockpit, hierzu:

"Das Auslaufen der Maskenpflicht im Luftverkehr war eine Frage der Zeit. Wir erwarten von der Bundesregierung, dass Deutschland hier schnellstmöglich entsprechende Regelungen erlässt, so dass kein europäischer Flickenteppich entsteht. Unsere Passagiere sind so international wie die gesamte Branche, Insellösungen sind da nicht praktikabel. Sie werden nur zur Verwirrung und Verunsicherung der Passagiere führen, sowohl innerhalb der EU als auch darüber hinaus.

Unterschiedliche Regelungen müssten von den Crews durchgesetzt werden. Wir hatten diese schwierige Situation für die Crews im Alltagsbetrieb bereits zu Beginn und in der Hochphase der Pandemie und haben zahlreiche Schwierigkeiten erlebt. Selbst bei innereuropäischen Umsteigeverbindungen wäre das Chaos vorprogrammiert. Konflikte mit Gästen sind garantiert und Verspätungen zu erwarten. Das darf so nicht erneut stattfinden - insbesondere wo die Reisesaison unmittelbar bevorsteht."


Für Rückfragen:
Leila Belaasri, Vorständin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, 0176 16959001 
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.VCockpit.de

Folgen Sie uns auf Twitter
https://twitter.com/vcockpit

Like us on Facebook
www.facebook.com/vcockpit

]]>
Presse Fri, 13 May 2022 11:05:25 +0200
VC und UFO erfolgreich bei der Etablierung von Betriebsräten http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/vc-und-ufo-erfolgreich-bei-der-etablierung-von-betriebsraeten.html <p>Am 13. April hat in der Stadthalle Flörsheim eine erfolgreiche Wahlversammlung zur Gründung eines Betriebsrates bei der Lufthansatochter Eurowings Discover stattgefunden. Ein dreiköpfiger Wahlvorstand konnte gewählt werden, um die ordnungsgemäße Wahl durchzuführen. Besonders erfreulich für die... <a href="http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/vc-und-ufo-erfolgreich-bei-der-etablierung-von-betriebsraeten.html" class="header-link ">Details</a></p> Am 13. April hat in der Stadthalle Flörsheim eine erfolgreiche Wahlversammlung zur Gründung eines Betriebsrates bei der Lufthansatochter Eurowings Discover stattgefunden. Ein dreiköpfiger Wahlvorstand konnte gewählt werden, um die ordnungsgemäße Wahl durchzuführen. Besonders erfreulich für die beteiligten Gewerkschaften ist der große Zuspruch aus den unterschiedlichen Beschäftigungsgruppen.

"Die Kandidatenlage ist gut, sodass alle Beschäftigtengruppen des Unternehmens am Boden und in der Luft im Betriebsrat repräsentiert sein können. Im Sinne der Diversität erfreut es mich natürlich besonders, dass sich auch Pilotinnen in die Betriebsratsarbeit einbringen wollen. Nach anfänglichem Zögern bringt sich der Arbeitgeber mittlerweile konstruktiv in den Prozess ein und wir sind optimistisch, dass wir auf dieser Basis eine erfolgreiche Betriebspartnerschaft etablieren werden", so Stefan Herth, Präsident der Vereinigung Cockpit.

"Die Grundsteinlegung für einen Betriebsrat ist nicht weniger als ein Meilenstein für die Kolleginnen und Kollegen der Eurowings Discover", so Maximilian Kampka, Tarifreferent bei der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation. "Die Arbeitsbedingungen machen Mitbestimmung nämlich bitter nötig", ergänzt Kampka.

Bei den positiven Nachrichten aus Flörsheim darf nicht vergessen werden, dass erst vor rund zwei Wochen auch bei German Airways ein neuer Betriebsrat etabliert werden konnte. Bei der stark von der Corona-Pandemie gebeutelten Airline wurde am 31. März die Wahl für einen Betriebsrat aus Cockpit und Kabine erfolgreich beendet und das neue Gremium hat die Arbeit aufgenommen.


Hintergrund:

Die Änderung des §117 Betriebsverfassungsgesetz ermöglicht es seit dem 1. Mai 2019 auch den Besatzungsmitgliedern in deutschen Flugbetrieben, einen Betriebsrat zu gründen - sie waren bisher von der gesetzlichen Regelung ausgenommen und hatten nur über einen Tarifvertrag Personalvertretung (TVPV) die Möglichkeit, ihre Mitbestimmungsrechte wahrzunehmen.
 
Diese Gesetzesänderung geht auf einen langen politischen Prozess zurück, die bis 2019 bestehende Benachteiligung von Flugbesatzungen bei der Mitbestimmung zu beenden. Diese Initiative wurde von Abgeordneten aus SPD, CDU, Grünen, Linken und FDP als "Wingman für Mitbestimmung" begleitet und unterstützt. https://www.vcockpit.de/themen-und-positionen/mitbestimmung-jetzt.html


Für Rückfragen:

Leila Belaasri, Vorständin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, +49 176 / 1695 9001
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.vcockpit.de

Twitter, LinkedIn, Facebook:
www.twitter.com/vcockpit
www.linkedin.com/company/vereinigungcockpit
www.facebook.com/vcockpit

]]>
Presse Thu, 14 Apr 2022 09:41:26 +0200
"Gemeinsam durch die Krise - gemeinsam aus der Krise!" - VC gratuliert Condor zum neuen Markenauftritt http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/gemeinsam-durch-die-krise-gemeinsam-aus-der-krise-vc-gratuliert-condor-zum-neuen-markenauftri.html <p>Die Vereinigung Cockpit sieht in dem neuen Markenauftritt die Botschaft, die genau zu diesen Zeiten im Luftverkehr gebraucht wird. Selbstbewusstsein, Stärke und der Mut zur Eigenständigkeit. Trotz der schweren Schläge durch die Thomas-Cook-Pleite und den Rückzieher der PGL zeigt Condor mit dem... <a href="http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/gemeinsam-durch-die-krise-gemeinsam-aus-der-krise-vc-gratuliert-condor-zum-neuen-markenauftri.html" class="header-link ">Details</a></p> Die Vereinigung Cockpit sieht in dem neuen Markenauftritt die Botschaft, die genau zu diesen Zeiten im Luftverkehr gebraucht wird. Selbstbewusstsein, Stärke und der Mut zur Eigenständigkeit. Trotz der schweren Schläge durch die Thomas-Cook-Pleite und den Rückzieher der PGL zeigt Condor mit dem neuen Design was die Airline hinter den Streifen bewegt.

Stefan Herth, Präsident der Vereinigung Cockpit und selbst Kapitän bei Condor hierzu: "Man kann bekanntlich über Geschmack streiten - aber ich sehe hier den erfolgreichen Ausbruch aus der aktuellen Tristesse der Branche. Das Selbstbewusstsein für einen derart auffälligen Auftritt haben Unternehmen, die vom CEO und ganz besonders bis in alle Bereiche der Belegschaft eine positive Einstellung zum Unternehmen teilen. So ein Spirit ist kein Ergebnis oder Bonus bei Erfolg, sondern die Basis für gemeinsamen Erfolg."

"Gerade nach Krisen kann man erkennen, was der Schlüssel zum Überwinden dieser Krise war. Der Umgang mit Unsicherheit gelingt, wenn sich Mitarbeiter aller Bereiche und das Management ergänzen. Anerkennung des jeweils anderen ist Basis dafür, um gemeinsam an einem Strang in die gleiche Richtung zu ziehen. Optimismus und das Bewusstsein der eigenen Stärke im Team lässt eine Organisation wachsen und die notwendige Resilienz entwickeln, um gemeinsam Krisen durchzustehen.

Die Entwicklung des neuen Produkts ist das Ergebnis einer Kooperation und Kollaboration aller Stakeholder im Unternehmen. Die Mitarbeiter als Repräsentanten der Condor im täglichen Geschäft werden die Botschaft vom Flugzeug zum Kunden transportieren", so Leila Belaasri, Vorständin Öffentlichkeitsarbeit der Vereinigung Cockpit, abschließend.


Für Rückfragen:

Leila Belaasri, Vorständin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, +49 176 / 1695 9001
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.vcockpit.de

Twitter, LinkedIn, Facebook:
www.twitter.com/vcockpit
www.linkedin.com/company/vereinigungcockpit
www.facebook.com/vcockpit

]]>
Presse Wed, 06 Apr 2022 17:57:01 +0200
Vereinigung Cockpit teilt die Kritik von Airlines und Flughäfen am Fit-for-55-Paket der EU http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/vereinigung-cockpit-teilt-die-kritik-von-airlines-und-flughaefen-am-fit-for-55-paket-der-eu.html <p>Die Vereinigung Cockpit (VC) engagiert sich gemeinsam mit ihren europäischen Partnern bei der Unterstützung des Ziels, den Luftverkehr kurz- und mittelfristig klimafreundlicher und langfristig klimaneutral zu entwickeln. Für den Berufsverband der Pilotinnen und Piloten gehört hierzu auch der... <a href="http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/vereinigung-cockpit-teilt-die-kritik-von-airlines-und-flughaefen-am-fit-for-55-paket-der-eu.html" class="header-link ">Details</a></p> Die Vereinigung Cockpit (VC) engagiert sich gemeinsam mit ihren europäischen Partnern bei der Unterstützung des Ziels, den Luftverkehr kurz- und mittelfristig klimafreundlicher und langfristig klimaneutral zu entwickeln. Für den Berufsverband der Pilotinnen und Piloten gehört hierzu auch der intensive Austausch mit der Politik auf nationaler und internationaler Ebene.

In Einklang mit den europäischen Airlines und den Flughäfen der Netzwerkcarrier übt die Vereinigung Cockpit deutliche Kritik an der geplanten Ausgestaltung des EU-ETS und ReFuelEU. Die Maßnahmen im Fit-For-55-Paket führen in ihrer derzeit geplanten Ausgestaltung zu einer massiven Wettbewerbsverzerrung zu Lasten der europäischen Luftverkehrsindustrie, zur Verlagerung von Passagierströmen und letztlich zum Verlust deutscher und europäischer Arbeitsplätze.  

Stefan Herth, Präsident der VC: "Wenn die Kommission sehenden Auges die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Airlines weiter schwächt, führt dies zu Arbeitsplatzverlusten in der EU. Profiteure werden Staaten wie die Türkei, Katar und die Arabischen Emirate sein. Mittel- und langfristig führt das zu einer Abhängigkeit der Europäerinnen und Europäer von ausländischen Anbietern. Welche Risiken eine übermäßige Abhängigkeit bedeutet, sehen wir derzeit im Energiesektor."

Die Vereinigung Cockpit betont, dass Klimaschutz, z.B. durch verbindliche Beimischungsquoten von nachhaltigen Kraftstoffen, eine globale Aufgabe ist. Oberstes Ziel der Politik in Brüssel und Berlin müsse daher sein, Sorge dafür zu tragen, dass die außereuropäische Konkurrenz diese Regeln nicht umgehen kann.

"Klimaschutz, Erhalt von Arbeitsplätzen und soziale Standards müssen zusammengedacht werden. Ohne wettbewerbsneutrale Ausgestaltung des Fit-for-55-Paketes wird die EU-Kommission alles verlieren, was sie schützen muss. Es geht um europäische Jobs, die dann zu den Airlines ins Ausland wandern. Dort herrschen oft Arbeitsbedingungen, die innerhalb der EU schlicht illegal sind. Wertschöpfung und Steuereinnahmen fehlen bei uns, wenn sie nicht mehr in Frankfurt oder München, sondern in Istanbul oder Abu Dabi abgerechnet werden," so Stefan Herth abschließend.


Für Rückfragen:

Leila Belaasri, Vorständin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, +49 176 / 1695 9001
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.vcockpit.de

Twitter, LinkedIn, Facebook:
www.twitter.com/vcockpit
www.linkedin.com/company/vereinigungcockpit
www.facebook.com/vcockpit

]]>
Presse Mon, 04 Apr 2022 13:15:47 +0200
Zum Unfall von China Eastern Flight MU-5735 http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/zum-unfall-von-china-eastern-flight-mu-5735.html <p>Statement von Vivianne Rehaag, VC-Vorständin Flight Safety, zum Unfall von China Eastern Flight MU-5735: "Die Vereinigung Cockpit verfolgt die Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Unfall des China Eastern Flight MU-5735 von gestern. Die Boeing 737-800 schlug offenbar in einer Bergregion der... <a href="http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/zum-unfall-von-china-eastern-flight-mu-5735.html" class="header-link ">Details</a></p> Statement von Vivianne Rehaag, VC-Vorständin Flight Safety, zum Unfall von China Eastern Flight MU-5735: "Die Vereinigung Cockpit verfolgt die Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Unfall des China Eastern Flight MU-5735 von gestern. Die Boeing 737-800 schlug offenbar in einer Bergregion der Provinz Guangxi südwestlich von Wuzhou in den Boden ein, als sie sich auf dem Weg von Kunming nach Guangzhou befand.

Unsere Gedanken sind bei den Familien der gemeldeten 123 Passagiere und 9 Besatzungsmitglieder, die sich an Bord des Flugzeugs befanden.

Während die Notfall- und Bergungsbemühungen stattfinden, betont die Vereinigung Cockpit die Notwendigkeit, Spekulationen über die Einzelheiten des Unfalls zu vermeiden. Der Verband wird in Zusammenarbeit mit der International Federation of Air Line Pilots’ Associations (IFALPA) den zuständigen Unfalluntersuchungsstellen sein Fachwissen anbieten, um bei der Sammlung von Fakten und anderen relevanten Sicherheitsinformationen zu helfen."


Für Rückfragen:

Leila Belaasri, Vorständin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, +49 176 / 1695 9001
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.vcockpit.de

Twitter, LinkedIn, Facebook:
www.twitter.com/vcockpit
www.linkedin.com/company/vereinigungcockpit
www.facebook.com/vcockpit

]]>
Presse Tue, 22 Mar 2022 09:26:47 +0100
VC kritisiert Vorgehen von Aerologic gegen die Interessen der Cockpit-Beschäftigten http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/vc-kritisiert-vorgehen-von-aerologic-gegen-die-interessen-der-cockpit-beschaeftigten.html <p>Die Vereinigung Cockpit (VC) hat die Pilotinnen und Piloten von Aerologic seit Montagnacht erneut zum Streik aufgerufen. Das Ziel ist, erstmalig Tarifverträge für das fliegende Personal abzuschließen. Gleichzeitig hat die Geschäftsführung das Cockpitpersonal darüber informiert, dass sie mit... <a href="http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/vc-kritisiert-vorgehen-von-aerologic-gegen-die-interessen-der-cockpit-beschaeftigten.html" class="header-link ">Details</a></p> Die Vereinigung Cockpit (VC) hat die Pilotinnen und Piloten von Aerologic seit Montagnacht erneut zum Streik aufgerufen. Das Ziel ist, erstmalig Tarifverträge für das fliegende Personal abzuschließen. Gleichzeitig hat die Geschäftsführung das Cockpitpersonal darüber informiert, dass sie mit Hochdruck an einer tariflichen Lösung arbeitet und dafür um das Vertrauen der Beschäftigten geworben.

Da das Unternehmen Gespräche mit der Vereinigung Cockpit nach wie vor rigoros ablehnt, können damit nur Verhandlungen mit einer anderen Gewerkschaft gemeint sein. Unterdessen ist bekannt geworden, dass die Gewerkschaft Verdi derzeit mit der beschleunigten Wahl einer eigenen Tarifkommission bei Aerologic den Grundstein für den Abschluss von Tarifverträgen legt.

Die VC kritisiert Verhandlungen mit anderen Gewerkschaften als Ausweichmanöver des Arbeitgebers.

"Die Vereinigung Cockpit ist seit Jahrzehnten die erfolgreiche Gewerkschaft der Pilotinnen und Piloten in Deutschland. Wir erwarten von Aerologic, dies anzuerkennen und endlich die Verweigerungshaltung aufzugeben und mit uns vernünftige Tarifvereinbarungen zu verhandeln", sagt Stefan Herth, Präsident der Vereinigung Cockpit. "Das engagierte Cockpitpersonal bei Aerologic hat das Recht auf faire VC-Tarifverträge."

Die Vereinigung Cockpit allein verfügt über mehr als 50 Jahre fachliche Expertise und Erfahrung in der Erarbeitung und im Abschluss von Tarifverträgen für Pilotinnen und Piloten. Die besonderen Anforderungen an Tarifvereinbarungen,  die die sehr speziellen Arbeitsbedingungen widerspiegeln, kann die Pilotengewerkschaft VC "aus der ersten Reihe" vertreten.

"Wenn die Beschäftigten von Aerologic sich in der Vereinigung Cockpit organisieren, um Tarifverträge abzuschließen, dann steht es dem Unternehmen nicht zu, sich nach eigenem Gutdünken eine andere Gewerkschaft als Ansprechpartner auszusuchen", so Dr. Marcel Gröls, Vorsitzender Tarifpolitik der VC. "Wir sind nicht dazu angetreten, mit unseren Aktionen den Türöffner für andere Gewerkschaften zu spielen. Das wäre auch keine nachhaltige Lösung für die Beschäftigten."

Die Aufnahme konkreter Tarifgespräche mit der VC durch Aerologic würde den Streik unterbrechen. Der Ball liegt damit eindeutig im Feld von Aerologic. Die Geschäftsführung muss diesen nur aufgreifen und sich mit der VC an den Verhandlungstisch setzen. Dafür stehen die Vertreter der VC jederzeit auch kurzfristig bereit.

Sollte das Unternehmen einen Tarifvertrag mit Verdi abschließen, bevor ein Tarifvertrag mit der Vereinigung Cockpit zustande kommt, so hätte dies keine Auswirkungen auf die Geltung des VC-Tarifwerkes. Es gelten dann entweder beide Tarifverträge nebeneinander oder derjenige Tarifvertrag, dessen abschließende Gewerkschaft die meisten Mitglieder hat. Einer solchen Auszählung und der darauffolgenden Klarheit der Verhältnisse sieht die VC mit großer Gelassenheit entgegen.


Für Rückfragen:

Leila Belaasri, Vorständin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, +49 176 / 1695 9001
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.vcockpit.de

Twitter, LinkedIn, Facebook:
www.twitter.com/vcockpit
www.linkedin.com/company/vereinigungcockpit
www.facebook.com/vcockpit

]]>
Presse Thu, 17 Mar 2022 09:19:14 +0100
Meilenstein erreicht: Betriebsratswahl bei Eurowings Discover wird am 13. April eingeleitet  http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/meilenstein-erreicht-betriebsratswahl-bei-eurowings-discover-wird-am-13-april-eingeleitet.html <p>Bei der 2021 neu gegründeten und bislang untarifierten Lufthansa-Tochter Eurowings Discover werden am 13. April Betriebsratswahlen eingeleitet. Die beiden Gewerkschaften für das fliegende Personal, Vereinigung Cockpit (VC) und Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO), hatten sich seit langem... <a href="http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/meilenstein-erreicht-betriebsratswahl-bei-eurowings-discover-wird-am-13-april-eingeleitet.html" class="header-link ">Details</a></p> Bei der 2021 neu gegründeten und bislang untarifierten Lufthansa-Tochter Eurowings Discover werden am 13. April Betriebsratswahlen eingeleitet. Die beiden Gewerkschaften für das fliegende Personal, Vereinigung Cockpit (VC) und Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO), hatten sich seit langem für diesen grundlegenden Schritt im Sinne einer starken Interessenvertretung eingesetzt. 

"Die Betriebsratswahl ist für alle Beschäftigten bei Eurowings Discover ist ein wichtiger Meilenstein", so Dr. Marcel Gröls, Vorsitzender Tarifpolitik der VC. "Eine funktionierende Sozialpartnerschaft ist für Unternehmen und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gleichermaßen von Vorteil. Sie bietet allen Seiten Sicherheit bei der Planung und Perspektiven." 

"Die Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber rund um die angestrebte Betriebsratsgründung ist erfreulicherweise konstruktiv – beispielsweise stellt das Unternehmen Räumlichkeiten für die Wahl zur Verfügung", so Anja Bronstert, stellvertretende Vorsitzende der UFO. 
 
Hintergrund: 
Im Sommer 2021 hat die innerhalb des Lufthansa-Konzerns neu gegründete Airline Eurowings Discover ihren Flugbetrieb im Langstreckengeschäft aufgenommen. Mit der Ausrichtung auf das touristische Segment sollen laut Konzern neue Märkte erschlossen und nachhaltig gewachsen werden. Allein für den Start wurden einige Hundert Beschäftigte in Kabine und Cockpit eingestellt. Große Teile der Belegschaft kommen dabei aus den zuvor geschlossenen Flugbetrieben SunExpress Deutschland, Germanwings und dem deutschen Standort der Brussels Airlines. Allerdings gab es keine mit den Gewerkschaften vereinbarten Übernahmeregelungen für diese Beschäftigten, die ihre Arbeitsplätze zuvor verloren hatten. 

Für Rückfragen:
Leila Belaasri, Vorständin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, 0176 16959001 
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.VCockpit.de

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr empfangen möchten kopieren Sie den untenstehenden Link in die Adresszeile Ihres Browsers und folgen den Anweisungen auf der Seite:
https://www.vcockpit.de/presse/presseverteiler/bearbeiten-und-abbestellen.html
 

]]>
Presse Tue, 08 Mar 2022 14:40:52 +0100
Lufthansa- und DHL-Tochter Aerologic verweigert Mitarbeitern Tarifverträge. Piloten legen die Arbeit nieder. http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/lufthansa-und-dhl-tochter-aerologic-verweigert-mitarbeitern-tarifvertraege-piloten-legen-die-arbeit.html <p>Bei der Frachtairline Aerologic haben sich die Cockpit-Beschäftigten in einer Urabstimmung klar für Arbeitskämpfe zur Durchsetzung von Tarifverträgen ausgesprochen. Das Unternehmen ist ein Joint Venture von Deutsche Post/DHL-Group und Lufthansa.    <a href="http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/lufthansa-und-dhl-tochter-aerologic-verweigert-mitarbeitern-tarifvertraege-piloten-legen-die-arbeit.html" class="header-link ">Details</a></p> Trotz stetig hoher Auslastung, insbesondere auch in der Krise, und dementsprechend gut laufenden Geschäften verweigert sich die Geschäftsführung seit Monaten allen dringlichen Aufrufen zu Tarifgesprächen seitens der VC komplett. Bis hin zur Kontaktaufnahme über den Konzernvorstand der Lufthansa hat die VC nichts unversucht gelassen, um in einen Dialog einzutreten. Darauf ist bis heute keinerlei Reaktion seitens Aerologic erfolgt, noch nicht einmal eine Ablehnung.   

"Wir stehen vor einer in der Sache nicht nachvollziehbaren Verweigerungshaltung des Arbeitgebers, Tarifgespräche zu führen", so Stefan Herth, Präsident der VC. "Das Verhalten von Aerologic ist ein Spiel mit dem Feuer. Sich Gesprächen entziehen zu wollen, ist gerade in der heutigen Zeit keine Option. Durch Gesprächsverweigerung wird billigend ein Weg in den Konflikt in Kauf genommen. In unserer Gesellschaft hat sich zu Recht eine Kultur von Dialog und Verhandlungen durchgesetzt. Deshalb kann die Komplettverweigerung des Aerologic-Managements nur als gewollte Eskalation gedeutet werden. Auch im Konzernvorstand der Lufthansa darf das niemand übersehen."  

"Dass die traditionsreichen Großunternehmen Post/DHL und Lufthansa ihren Beschäftigten bei Aerologic beharrlich die gesetzlich vorgesehenen Tarifverträge verweigern, ist völlig inakzeptabel und den Beschäftigten nicht zuzumuten. Zumal der Staat bedeutende Anteile an beiden Unternehmen hält", so Dr. Marcel Gröls, Vorsitzender Tarifpolitik. "Arbeitskämpfe sind stets das letzte Mittel. Solange Gespräche konsequent verweigert werden, bleiben sie leider auch das einzige Mittel, bis Aerologic sich mit uns geordnet an den Tariftisch begibt."  


Für Rückfragen:
Leila Belaasri, Vorständin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, 0176 16959001 
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.VCockpit.de

Folgen Sie uns auf Twitter
https://twitter.com/vcockpit

Like us on Facebook
www.facebook.com/vcockpit


 
 

]]>
Presse Mon, 07 Mar 2022 07:59:22 +0100
Lufthansa-Ankündigung, eine neue Kontinental-Plattform gründen zu wollen, stößt bei VC auf Unverständnis http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/lufthansa-ankuendigung-eine-neue-kontinental-plattform-gruenden-zu-wollen-stoesst-bei-vc-auf-unverstaen-2.html <p>Statement von VC-Präsident Stefan Herth zur Ankündigung der Lufthansa, eine weitere neue Airline-Plattform für den Kontinental-Verkehr gründen zu wollen: "Wir können derzeit keine Neuausrichtung der Gesamtstrategie erkennen. Immer wieder werden nur Teillösungen nach altem Muster gesucht. Wir als... <a href="http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/lufthansa-ankuendigung-eine-neue-kontinental-plattform-gruenden-zu-wollen-stoesst-bei-vc-auf-unverstaen-2.html" class="header-link ">Details</a></p> Statement von VC-Präsident Stefan Herth zur Ankündigung der Lufthansa, eine weitere neue Airline-Plattform für den Kontinental-Verkehr gründen zu wollen:

"Wir können derzeit keine Neuausrichtung der Gesamtstrategie erkennen. Immer wieder werden nur Teillösungen nach altem Muster gesucht. Wir als VC erkennen einen Konsolidierungsbedarf und die Notwendigkeit einer ganzheitlichen Neuausrichtung der Lufthansa Group. 

Die VC bietet an, dies im Rahmen einer verantwortungsvollen neuen Zusammenarbeit mitzugestalten. Dabei legen wir großen Wert auf sichere Perspektiven sowie faire Arbeits- und Vergütungsbedingungen für alle Kolleginnen und Kollegen.  

Die Strategie, immer neue Plattformen zu gründen und auch wieder zu schließen, hat schon in der Vergangenheit für Lufthansa nicht den gewünschten Erfolg gebracht und ist kurzsichtig und unkreativ. Stattdessen sollte sich Lufthansa unbedingt auf die Verbesserung ihrer Produktqualität und auf effizientere Strukturen konzentrieren, statt ihr Heil in immer neuen Plattformen zu suchen. Schon in ihrem Geschäftsbericht von 2020 ist als Ziel einer angestrebten Konsolidierung die Reduktion der Anzahl der Flugbetriebe und damit der Komplexität genannt." 
 
Dr. Marcel Gröls, Vorsitzender Tarifpolitik der VC, sagt: 

"Die neu angekündigte Kontinental-Plattform ist geeignet, die heute schon unübersichtliche Konzernkomplexität wiederum zu erhöhen und sich zu verzetteln. Eine weitere Zersplitterung der Tariflandschaft ist nicht in unserem Interesse und kann auch nicht im Interesse der Lufthansa liegen. Wir arbeiten deshalb an einem gemeinsamen Weg, der Lösungen für alle Beschäftigten-Gruppen in den Konzern-Cockpits bietet." 


Für Rückfragen:
Leila Belaasri, Vorständin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, 0176 16959001 
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.VCockpit.de

Folgen Sie uns auf Twitter
https://twitter.com/vcockpit

Like us on Facebook
www.facebook.com/vcockpit
 

]]>
Presse Tue, 01 Mar 2022 12:28:02 +0100
VC-Einschätzung für den zivilen Luftverkehr im ukrainischen Luftraum http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/vc-einschaetzung-fuer-den-zivilen-luftverkehr-im-ukrainischen-luftraum.html <p>Die VC-Flugsicherheitsexperten raten grundsätzlich dazu, alle Lufträume, deren Status und Sicherheit ungeklärt sind, großräumig zu umfliegen. <a href="http://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/vc-einschaetzung-fuer-den-zivilen-luftverkehr-im-ukrainischen-luftraum.html" class="header-link ">Details</a></p> Die Ukraine hat in Übereinstimmung mit internationalen Regularien ihren Luftraum für zivile Flüge geschlossen. Die Vereinigung Cockpit (VC) schließt sich der Empfehlung der EASA für den Luftverkehr bezüglich der Ukraine an. Beim Fliegen im russischen Luftraum sollte demnach an der Grenze zur Ukraine mindestens ein Abstand von 100NM (ca. 185 KM) eingehalten werden.
Die VC-Flugsicherheitsexperten raten grundsätzlich dazu, alle Lufträume, deren Status und Sicherheit ungeklärt sind, großräumig zu umfliegen.

Die VC begrüßt die kürzlich veröffentlichten internationalen und nationalen Empfehlungen bezüglich der hochdynamischen Situation in der Ukraine. In dieser ernsten Lage ist die Zusammenarbeit von Sicherheitsbehörden, Airlines und Pilotenverbänden bei der Lageeinschätzung essenziell. Es sollte einen offenen Austausch geben zwischen allen Stakeholdern, die Verantwortung für die Sicherheit im zivilen Luftverkehr tragen.

Die Situation muss laufend neu bewertet werden und entsprechend aktuelle Information für die Flugbesatzungen zur Verfügung gestellt werden, um eine adäquate und sichere Flugplanung zu ermöglichen.

Für Rückfragen:
Leila Belaasri, Vorständin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, 0176 16959001 
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.VCockpit.de

Folgen Sie uns auf Twitter
https://twitter.com/vcockpit

Like us on Facebook
www.facebook.com/vcockpit

]]>
Presse Thu, 24 Feb 2022 13:06:04 +0100