Bei Ryanair ist die Krise vorbei – aber nur für Michael O'Leary

Wasser predigen und Wein trinken: Beschäftigte müssen weiter Krisenabschläge beim Gehalt hinnehmen, während Airline-Boss O’Leary wieder volles Gehalt bezieht

*** FOR ENGLISH VERSION SEE BELOW ***

Im Zuge der Corona-Krise mussten die Mitarbeiter von Ryanair harte Einschnitte hinnehmen. Heftige Gehaltseinbußen haben die Crews hart getroffen. Die Pilotinnen und Piloten haben sich darauf verlassen, dass ihre – zusätzlich zur Kurzarbeit implementierte – bis zu zwanzigprozentige Gehaltskürzung schnellstmöglich wieder auf das Niveau vor der Krise angepasst wird. Zu diesem Vertrauen hat auch beigetragen, dass Michael O'Leary sein Gehalt damals freiwillig gekürzt hatte.

Was derzeit passiert, ist jedoch etwas ganz anderes: Ryanair bietet seinen Pilotinnen und Piloten zwar eine Rückkehr zum Vorkrisen-Niveau an, jedoch erst in ein bis zwei Jahren. Im Gegenzug will man die Einstiegsgehälter verringern und das Inflationsrisiko auf die Beschäftigten abwälzen. Von einer Wiederherstellung der Kaufkraft auf das Level vor Corona wären die Pilotinnen und Piloten, ginge es nach Ryanair, für die nächsten vier Jahre weit entfernt.

Dr. Marcel Gröls, Vorsitzender Tarifpolitik: "Wie aus Protokollen von Investorengesprächen hervorgeht, ließ Michael O’Leary aber schon in der Krise keinen Zweifel daran, die Situation zum Nachteil der Beschäftigten ausnutzen zu wollen. Während mit einer zeitnahen Erholung gerechnet wurde, versprach er die Kürzungen auf drei bis vier Jahre strecken zu wollen, um Kostenvorteile für das Unternehmen zu generieren."

Dass der Ryanair-Chef nun wieder sein volles Vorkrisen-Gehalt bezieht, während seine Beschäftigten schlimmstenfalls noch Jahre unter gekürzten Bezügen leiden müssen, setzt die altbekannte mitarbeiterfeindliche Linie fort. Aus Sicht aller Ryanair-Beschäftigten ist dieses Vorgehen zutiefst unfair und zeigt das Mindset des Airline-Bosses.

Die Vereinigung Cockpit kritisiert in diesem Zusammenhang die immer weiter um sich greifende Strategie vieler Airlines, Krisen nicht gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu bewältigen, sondern unter dem Vorwand von Krisen temporär notwenige Kostensenkungen dauerhaft festschreiben zu wollen.

"Das zerstört das Vertrauen, sich noch auf irgendeine Zusage verlassen zu können, unterminiert die Loyalität der Beschäftigten und befördert die Abwanderung von Fachkräften aus der Branche", so Gröls abschließend.


Für Rückfragen:

Matthias Baier, Vorstand Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, 0151 1590 5895
VC-Pressestelle, Tel. 069 695976 102
 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Sie vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus ihre Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit e.V., Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 695976 0, office@vcockpit.de, www.vcockpit.de

Twitter, LinkedIn, Facebook:
www.twitter.com/vcockpit
www.linkedin.com/company/vereinigungcockpit
www.facebook.com/vcockpit

 

*** ENGLISH VERSION ***

 

The crisis is over at Ryanair - but only for the airline's boss

Michael O'Leary should be practicing what he preaches: while still cutting employees' salaries due to the crisis, O'Leary himself is back on full pay

In the wake of the COVID crisis, Ryanair employees have had to accept harsh pay cuts. These cuts hit the crews hard. Pilots have relied on the fact that their pay cut - implemented in addition to short-time work - of up to twenty per cent would be restored to pre-crisis levels as quickly as possible. The fact that Michael O'Leary had voluntarily reduced his salary at the time, too, contributed to the employees' confidence.

However, something quite different is currently happening: Ryanair is offering its pilots a return to pre-crisis levels, but only within a period of one to two years. In return, the company wants to reduce starting salaries and also pass on the inflation risk to the employees. If Ryanair had its way, pilots would be far from restoring purchasing power to pre-Corona levels for the next four years.

Dr. Marcel Gröls, Vereinigung Cockpit's Chairman Industrial Relations: "As can be seen from investor talk protocols, Michael O'Leary already left no doubt during the crisis that he wanted to exploit the situation to the detriment of workers. While a timely recovery was expected, he promised to stretch the cuts over three to four years to generate cost benefits for the company."

The fact that the Ryanair boss is now back on his full pre-crisis salary, while his employees will at worst have to suffer from reduced pay for several years, continues Ryanair's well-known anti-employee line. From the point of view of all employees, this approach is deeply unfair and shows the mindset of the airline boss.

In this context, Vereinigung Cockpit criticises the increasingly widespread strategy of many airlines not to overcome crises together with their employees but instead use temporarily necessary cost reductions and turn them into permanent pay cuts.

"These methods destroy employees' confidence in management promises and undermine their loyalty. Adding to that, they push more and more skilled workers out of the industry," Gröls concludes.


Press Contact:

Matthias Baier, Board Member and Spokesperson, Tel. +49 151 1590 5895,
VC press office, Tel. +49 69 / 69 59 76 102

VC is the German Airline Pilots‘ Association. The fundamental objectives of the VC are contributing to the welfare and safety of civil aviation as well as ensuring and pursuing the interests of its 9,600 members regarding technical affairs and industrial affairs.

V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Phone: +49 69 / 69 59 76 - 0, presse@vcockpit.de, www.vcockpit.de

Twitter, LinkedIn, Facebook:
www.twitter.com/vcockpit
www.linkedin.com/company/vereinigungcockpit
www.facebook.com/vcockpit