Bundestagsausschuss lässt Petition der Vereinigung Cockpit zur Abschaffung der Luftverkehrssteuer einstimmig abblitzen.

• Vereinigung Cockpit bedauert Entscheidung des Petitionsausschuss

• 600 Mio. Wettbewerbsnachteil für dt. Luftfahrt bleibt bestehen

• Luftverkehrsteuer vernichtet Arbeitsplätze und Wohlstand und behindert den Umweltschutz

 

Vereinigung Cockpit (Pressestelle)
presse@vcockpit.de
Vereinigung Cockpit e.V.

PRESSEINFORMATION

Vereinigung Cockpit e.V.

Frankfurt, 15. Oktober 2014

„Wir sind sehr enttäuscht über die Entscheidung die von der VC eingebrachte Petition zur Abschaffung der Luftverkehrssteuer einstimmig abzulehnen“, so Ilja Schulz, Präsident der Vereinigung Cockpit. „Mögen die Gründe für die einzelnen Fraktionen auch unterschiedliche sein, die Folgen der Luftverkehrssteuer auf die deutsche Luftverkehrsindustrie sind eindeutig. Die Luftverkehrssteuer führt zu massiven Wettbewerbsverzerrungen zulasten der deutschen Fluggesellschaften und Flughäfen, schadet dem Wirtschaftsstandort Deutschland und bedroht 

dadurch tausende Arbeitsplätze. Die Politik wird nun weiter zusehen müssen, wie die pro Passagier abzuführende Ticketsteuer dazu führt, dass Reisende gerade in grenznahen Regionen abwandern, deutsche Unternehmen finanziell unter Druck geraten und Arbeitsplätze gefährdet werden.“

Aktuell werden knapp 60 Prozent der Steuer von sechs deutschen Fluggesellschaften aufgebracht, während über 100 ausländische Fluggesellschaften lediglich 40 Prozent der Steuer zu erbringen haben. Eine Branche deren Gewinne pro Jahr meist unter einer Milliarde liegt, wird massiv beschädigt, wenn man ihr auch weiterhin zusätzliche Lasten von fast 600 Millionen Euro auferlegt. Umweltschutzbemühungen werden behindert, indem den Fluggesellschaften wichtiges Kapital, welches für die Investitionen in leisere und verbrauchsärmere Flugzeuge notwendig ist, entzogen wird. Die Luftverkehrsteuer vernichtet Arbeitsplätze und Wohlstand und behindert den 

Umweltschutz in Deutschland!

„Wir fordern daher die Bundesregierung auf, nicht an einer Steuer festzuhalten die den Unternehmen und Arbeitnehmern mehr Nachteile beschert, als sie dem Staat einbringt. Die Abschaffung der Luftverkehrsteuer ist dringend notwendig um weiteren Schaden von der deutschen

Luftfahrt abzuwenden, sowie den damit verbundenen Arbeitsplatzabbau zu verhindern“, so Schulz abschließend.

--

Gegen die Luftverkehrsabgabe hatte die Vereinigung Cockpit, unterstützt von anderen Gewerkschaften und 

Verbänden, eine Petition im Deutschen Bundestag eingereicht. Mit fast 150.000 Unterschriften und viel 

Zuspruch aus der Politik ist sie die zweiterfolgreichste Petition, die jemals eingereicht wurde.

_____________________________________________________________

Für Rückfragen:

Jörg Handwerg, Vorstand Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher, Tel. 0176 / 16 959 000,

VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102

_____________________________________________________________

Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.800 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.

______________________________________________________________

V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.VCockpit.de