Lufthansa kündigt Versorgungs-Tarifverträge

Nachdem das Lufthansa Management in den letzten Jahren durch Kündigungen und Arbeitsplatzverschiebungen in das billigere Ausland das Unternehmen in eine Art Schockstarre versetzt hat, kündigte es nun an noch einmal nachzulegen und auch die Axt an die Altersversorgung der Mitarbeiter anzusetzen.  So erfuhren die Mitarbeiter aus dem am Sonntag erschienen „SPIEGEL“, dass ihre Altersversorgung angeblich nicht „zukunftssicher“ sei und deshalb „reformiert“ werden müsse – ein Euphemismus für „gekürzt“.

Darüber hinaus sollen auch die Tarifverträge zur Übergangsversorgung des Cockpit- und Kabinenpersonals gekündigt werden. Die Übergangsversorgung ermöglicht die vorzeitige Beendigung des fliegerischen Dienstes ab dem 55. Lebensjahr. Die Vereinigung Cockpit e.V. (VC) nimmt diese Ankündigung mit Empörung zur Kenntnis.

„Gerade in Zeiten, in denen die Politik die Wirtschaft auffordert aufgrund der Probleme des staatlichen Rentensystems die Altersversorgung verstärkt auf betriebliche Beine zu stellen, ist es eine Schande, dass sich das Lufthansa Management aus der Verantwortung stehlen möchte.“, so Ilja Schulz, Präsident der VC. „Der normale Arbeitnehmer soll in eine unsichere Zukunft blicken, während die Altersversorgung der Vorstandsmitglieder ein vielfaches dessen betragen.“

Eine Notwendigkeit dazu kann die VC nicht nur nicht erkennen, da Lufthansa eines der weltweit führenden und in Europa sogar das Luftfahrtunternehmen Nummer eins ist, sondern auch weil das Lufthansa Management bisher keinen nachvollziehbaren Grund für die geplanten Änderungen nennen konnte.
Eine Absenkung der Marktzinsen hat keinerlei  Einfluss auf die laufenden Zahlungen an die Rentner. Die Betriebsrenten werden aus den laufenden Einnahmen bezahlt und schmälern somit den Unternehmensgewinn. Hierin sind, neben der möglichen Auflösungen von Rückstellungen, die eigentlichen Beweggründe zu vermuten.
Die VC erkennt im Gegensatz dazu, nicht zuletzt seit Heraufsetzen des Renteneintrittsalters, neue Versorgungslücken, die es zu schließen gilt.

Völliges Unverständnis gibt es auf Seiten der Piloten hinsichtlich der Kündigung ihrer Übergangsversorgung. Nicht nur, dass die Lufthansa durch das Urteil des BAG, seit Jahren von sinkenden Übergangsversorgungszahlungen profitiert, handelt es sich bei der Übergangsversorgung um eine Ansparleistung der Arbeitnehmer während ihrer Karriere. Das Lufthansa Management droht nun offen damit, Arbeitnehmern die seit 30 Jahren durch Lohnverzicht eingezahlt haben, ihrer Versorgung zu berauben.

Die Rechtsauffassung, dass der Entfall eines Beschäftigungs-Endalters von 60 Jahren zu einer Unwirksamkeit des gesamten Tarifvertrages führen würde, weist die VC entschieden zurück. Dass Cockpitmitarbeiter ab dem 55. Lebensjahr in die Übergangsversorgung gehen können wurde von keinem Gericht bisher in Frage gestellt.

___________________________________________________________

Für Rückfragen:
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
_____________________________________________________________

Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.000 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
______________________________________________________________

V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.VCockpit.de