Pilot Fatigue Survey

Europäischer Pilotenverband ECA startet Umfrage zu Erschöpfung im Cockpit während Sommerreisewelle

Die europäischen Piloten-Berufsverbände gehen davon aus, dass es in der Sommerreisewelle durch Überlastungen im System Luftverkehr zu zahlreichen Verspätungen und Ausfällen kommen wird. Damit sind oftmals zeitliche Überlastungssituationen verbunden, die zu Übermüdung und Erschöpfung von Crews führen. Dies stellt ein potenzielles Sicherheitsrisiko dar.   

Der Dachverband European Cockpit Association (ECA) hat nun eine Umfrage unter den europäischen Pilotinnen und Piloten initiiert, um Daten und Fakten zu diesem Problem zu sammeln. Die Vereinigung Cockpit hat eine Information zur Umfrage an ihre Mitglieder verschickt und ruft auch alle anderen Pilotinnen und Piloten zur Teilnahme im Sinne der Sicherheit aller Beteiligten im System Luftverkehr auf.   

Auch Behörden wie die Europäische Flugsicherheitsagentur EASA gehen davon aus, dass Störungen aufgrund knapper Kapazitäten zu erwarten sind. Die EASA weist unter anderem darauf hin, dass übermäßige Belastung in einem Hochrisikoumfeld wie der Luftfahrt die Sicherheit gefährden kann.  

"Aus der Erfahrung des letzten Sommers wissen wir, dass viele Dienstpläne zu eng getaktet sind, dass Ersatzpersonal fehlt und dass auch bei den Beschäftigten am Boden sowie bei der Technik oft kaum noch Kapazitäten für Ersatz vorhanden sind," sagt Anja Granvogl, stellvertretende Vorständin Flight Safety der Vereinigung Cockpit. "Kommen zu diesen Engpässen auch noch unvorhergesehene äußere Faktoren wie schlechtes Wetter oder technische Probleme hinzu, dann kommen die Crews schnell an die Grenzen ihrer Dienstzeiten. Um die Belastung in den Cockpits realistisch einschätzen zu können und um die Behörden und unsere Arbeitgeber auf diese Problemlage glaubhaft aufmerksam machen zu können, brauchen wir aktuelle Daten und Fakten. Daher begrüßen wir die Initiative unseres Dachverbands in Brüssel ausdrücklich und rufen alle Kolleginnen und Kollegen auf, sich an der Umfrage zu beteiligen." 

 

Hintergrund Kommandantenentscheid  

In Ausnahmefällen können Crews auch über ihre erlaubten Dienstzeiten hinaus weiterarbeiten. Dies wird mit sogenannten Kommandantenentscheiden ermöglicht, mit denen der Kapitän oder die Kapitänin einen längeren Dienst anweisen kann. Die Flugsicherheitsexperten der Vereinigung Cockpit beobachten mit Sorge, dass die Zahl der Kommandantenentscheide in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hat. Mittlerweile werden oftmals Fehlplanungen der Airlines mit Kommandantenentscheiden wieder "geradegebügelt". Sie sind aber von ihrer Konzeption her definitiv nur für den absoluten Ausnahmefall gedacht und nicht dazu da, die Folgen normaler "Betriebsstörungen" und zu knapp ausgelegter Dienstpläne auszugleichen. Auch hierzu sammelt die Umfrage Daten, um Argumente auf belastbare Zahlen stützen zu können. 

 

Das Survey finden Sie unter
survey.zohopublic.eu/zs/XMB8Kh

 

Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.

 V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit e.V., Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; presse@vcockpit.de, www.vcockpit.de

twitter.com/vcockpit   
facebook.com/vcockpit    
linkedin.com/company/vereinigungcockpit