Reaktion auf Lufthansa-Einstieg bei ITA: Deutsche und italienische Cockpit-Gewerkschaften vereinbaren engere Zusammenarbeit und Koordination

*** English Version Below ***

Die Vereinigung Cockpit und der italienische Pilotenverband ANPAC haben eine engere Zusammenarbeit und Koordination der Tarifpolitik beschlossen. Bei ihrem Treffen in Rom begrüßten VC-Präsident Stefan Herth und ANPAC-Präsident Riccardo Canestrari den Zusammenschluss von ITA und der Lufthansa Group, wiesen aber auch darauf hin, die Interessen der Beschäftigten auf beiden Seiten zu wahren. Die Chefs der Cockpit-Gewerkschaften aus beiden Ländern machten klar, dass es keinen Unterbietungswettbewerb innerhalb der Lufthansa Group geben wird.

"Wir haben im deutsch-italienischen Schulterschluss der Gewerkschaften auf die jüngsten Entwicklungen innerhalb des Lufthansa-Konzerns reagiert und eine enge Abstimmung vereinbart," sagt VC-Präsident Stefan Herth. "Innerhalb der deutschen Lufthansa-Flugbetriebe haben wir mit der Group-Tarifkommission bereits eine gut funktionierende Verzahnung aufgebaut. Auch mit den Kolleginnen und Kollegen in der Schweiz und in Österreich stehen wir in engem Kontakt. Die logische Konsequenz daraus ist, nun auch Richtung Italien nicht nur in einen informellen Austausch zu kommen, sondern unsere Aktivitäten gemeinsam zu koordinieren.
Über die Lufthansa-Gruppe hinaus gedacht brauchen wir von der Politik endlich auch einen Rechtsrahmen für Tarifverträge, die europaweit gelten. Dafür werden die Gewerkschaften weiter auf Öffentlichkeit und Politik einwirken."

"Die ANPAC hat den Zusammenschluss von Lufthansa und ITA Airways von Anfang an begrüßt", sagt Riccardo Canestrari, Präsident der ANPAC. "Das heutige Treffen mit unseren Kollegen ist ein wichtiger Meilenstein auf dem bereits bestehenden Weg zwischen unseren Organisationen. Es schafft die Grundlage für einen ständigen Austausch und die Koordination zwischen den Berufsvertretern von ITA Airways und Lufthansa, um die Arbeitsbedingungen zwischen allen Unternehmen der Lufthansa Gruppe zu optimieren."

Länderübergreifende Konzerne erfordern länderübergreifende Gewerkschaftsarbeit

Der Zusammenschluss von ITA und Lufthansa birgt viele positive Möglichkeiten für die Beschäftigten beider Seiten. Die italienische und die deutsche Luftfahrt haben schon seit langem viele Überschneidungen. Als gemeinsame starke Einheit können die Airlines der Lufthansa Group deutlich besser auf die Konkurrenz aus Drittstaaten reagieren. Die Gewerkschaften aus beiden Ländern werden konstruktiv mit allen Fluggesellschaften daran arbeiten, eine starke EU-Luftfahrt zu sichern, von der alle Beteiligten profitieren können.

VC und ANPAC haben erkannt, dass eine länderübergreifende Koordination der Gewerkschaftsarbeit unabdingbar ist, um auf die länderübergreifenden Strukturen in der Airline-Welt reagieren zu können. Von der Politik muss die Arbeitnehmerseite endlich rechtlich auf eine Stufe mit den Arbeitgebern gestellt werden. Nationales Arbeitsrecht bietet in vielen Fällen für die Beschäftigten bei transnationalen Konzernen keine adäquaten Antworten mehr. Es braucht daher einen europäisch bzw. international gültigen Rahmen für Tarifverträge.


Für Rückfragen:
Matthias Baier, VC-Pressesprecher, 0151 1590 5895, VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit e.V., Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt. Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, presse@vcockpit.de, www.vcockpit.de

www.twitter.com/vcockpit
www.facebook.com/vcockpit
www.linkedin.com/company/vereinigungcockpit

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr empfangen möchten, schreiben Sie uns bitte eine Nachricht an presse@vcockpit.de.

 


*** ENGLISH VERSION ***

 


PRESS RELEASE
Vereinigung Cockpit e.V. - German Air Line Pilots' Association
presse@vcockpit.de

Frankfurt, 05 June 2023

 

 

Reaction on Lufthansa's ITA deal: German and Italian pilot unions agree on closer cooperation and coordination


German Airline Pilots' Association Vereinigung Cockpit (VC) and its Italian counterpart Associazione Nazionale Professionale Aviazione Civile (ANPAC) have agreed on closer cooperation and coordination of theirs collective bargaining policies. At their meeting in Rome, VC President Stefan Herth and ANPAC President Riccardo Canestrari welcomed the merger of ITA and the Lufthansa Group while pointing out the need to safeguard the interests of employees on both sides. The heads of the cockpit unions from both countries made it clear that there will be no undercutting competition within the Lufthansa Group.

"We have reacted to the latest developments within the Lufthansa Group by establishing close German-Italian coordination and solidarity," said VC President Stefan Herth. "With our new Group Collective Bargaining Commission we have already established a well-functioning harmonization between the various Lufthansa's German airline companies. We are also in close contact with our colleagues in Switzerland and Austria. The logical consequence of these recent developments is now not only to enter into an informal exchange with our Italian colleagues, but to closely coordinate our activities and work together.
Thinking beyond the Lufthansa Group, we need a legal framework from policymakers for collective agreements that apply throughout Europe. The trade unions will continue to campaign for this in public and in politics."

“For ANPAC the merging between Lufthansa and ITA Airways has been welcomed since the beginning” said Riccardo Canestrari, ANPAC President. “Today’s meeting with our colleagues is an important milestone on the path already existing between our Associations at international level. It creates the basis for a permanent exchange and coordination between the professional representatives of ITA Airways and Lufthansa to optimise term and working conditions between all the companies inside Lufthansa Group.”

Transnational corporations require transnational trade union work

The merger of ITA and Lufthansa holds many positive opportunities for workers on both sides. Italian and German aviation have been sharing many overlaps since decades. As a strong joint entity, Lufthansa Group airlines will be able to respond much better to competition from third countries. The unions from both countries will work constructively with all airlines to secure a strong EU aviation sector that will benefit all stakeholders.

VC and ANPAC have recognized that cross-border coordination of trade union work is essential in order to respond to cross-border structures in the airline world. It is important that politicians finally put the employee side on an equal legal footing with their employers. In many cases, national labour law no longer adequately suits the needs of workers in transnational corporations. A European or international framework for collective agreements is therefore needed.


Contact:
Matthias Baier, Board Member and Spokesperson, +49 151 1590 5895
VC Press Office, Phone: +49 69 / 69 59 76 102
 
VC is the German Airline Pilots‘ Association. The fundamental objectives of the VC are contributing to the welfare and safety of civil aviation as well as ensuring and pursuing the interests of its 9,600 members regarding technical and industrial affairs.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit e.V., Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Germany. Phone: +49 69 / 69 59 76 0, presse@vcockpit.de, www.vcockpit.de

twitter.com/vcockpit
facebook.com/vcockpit
linkedin.com/company/vereinigungcockpit

To stop receiving VC Press Releases, please send us a message to presse@vcockpit.de.