Schwerer Unfall mit Drohne nur knapp verhindert

Ein Helikopter musste nach der Kollision mit einer Drohne beim Verzasca-Staudamm notlanden. Bei der Untersuchung zeigte sich, dass ein Propellerflügel des Helikopters Spuren eines Zusammenstoßes mit einem harten Gegenstand aufwies. Glück im Unglück: Die Drohne traf den Hauptrotor an einer günstigen Stelle, so dass es zu keiner Separation mit schwerwiegenden Folgen kam. Eine Kollision mit der Cockpit-Scheibe oder mit dem Heckrotor hätte, selbst bei einer kleinen Drohne, wahrscheinlich fatale Folgen gehabt.

Laut einem Polizeisprecher hätte die Drohne unabhängig von ihrem Gewicht wegen der Nähe zum Flugplatz Locarno-Magadino am Unfallort nicht in die Luft steigen dürfen.
„Der unbedachte Umgang mit einer Drohne kann schnell gefährliche Konsequenzen haben“, mahnt der Pressesprecher der Vereinigung Cockpit Janis Schmitt, „Die Vereinigung Cockpit fordert schon lange eine Lizensierung der Piloten. Hobbypiloten von Drohnen sollten wenigstens mittels Sicherheitshinweisen aufgeklärt werden.“

_____________________________________________________________

 Für Rückfragen:
Janis Schmitt, Vorstand Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher, Tel. 0176 / 16 959 001,

VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
_____________________________________________________________

Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
______________________________________________________________
 

V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0,
Fax: 069 / 69 59 76 - 150;
office@vcockpit.de, www.VCockpit.de