VC begrüßt Europäische Initiative für bessere Sozialstandards im Luftverkehr

Acht Europäische Verkehrsminister fordern in einer gemeinsamen Erklärung einen "sozial verantwortlichen" Luftverkehr in Europa. Das zugrundeliegende Ziel ist es, in der Europäischen Luftfahrt eine Ausgewogenheit zwischen wirtschaftlichen und wettbewerbsrechtlichen Aspekten einerseits sowie sozialen und arbeitnehmerrechtlichen Aspekten andererseits herzustellen.

Österreich, Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, Luxemburg, die Niederlande und Portugal haben das Dokument "COVID-19 Recovery: Towards Socially Responsible Connectivity" unterzeichnet. Die Vereinigung Cockpit begrüßt diese Initiative und fordert eine breite Anerkennung der Ziele durch alle Mitgliedstaaten der EU und für ganz Europa.

Von deutscher Seite - auch vor dem Hintergrund der aktuellen Ratspräsidentschaft - hätten wir uns ein Mitzeichnung der Erklärung gewünscht. Wir hoffen auf eine Mitzeichnung im Anschluss an die Ratspräsidentschaft. Ein klares Bekenntnis auch von Deutschland zu starken Arbeitnehmerrechten und sozialen Absicherungen ist für die deutschen ebenso wie alle europäischen Beschäftigten ein wichtiges und notwendiges Signal.

Nach Ansicht der unterzeichnenden Ministerinnen und Minister verdienen folgende Probleme, die sich in den vergangenen Jahren gezeigt haben, "vorrangige Aufmerksamkeit":

  • Eine tiefgreifende Rechtsunsicherheit in Bezug auf das geltende Arbeits-, Sozialversicherungs- und Steuerrecht,
  • ungleiche Wettbewerbsbedingungen innerhalb des europäischen Luftverkehrsbinnenmarktes,
  • unterschiedliche Schutzniveaus für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie
  • eine unzureichende Durchsetzung von Vorschriften auf nationaler Ebene.

Die unterzeichnenden Mitgliedstaaten betonen, dass eine bessere Koordinierung zwischen den europäischen und nationalen Verkehrs- und Sozialbehörden dringend erforderlich ist. Rechtssicherheit und die wirksame Durchsetzung europäischer und nationaler Vorschriften seien der Schlüssel für sozial verantwortliche und nachhaltige Bedingungen im Luftverkehr.


VC-Präsident Markus Wahl: "Initiative ist notwendiger Schritt"

"Wir begrüßen diese Initiative ausdrücklich", sagt Markus Wahl, Präsident der Vereinigung Cockpit. "Diese Erklärung ist ein notwendiger Schritt beim Wiederanfahren des Luftverkehrs in Europa und wir hoffen auf breite Unterstützung in Politik und Gesellschaft. Natürlich sind wir enttäuscht, dass Deutschland bei dieser wichtigen Initiative nicht mitzieht, aber Europa wird auch so seinen Weg zu mehr Gerechtigkeit finden.

Das Ungleichgewicht zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern muss jetzt beseitigt werden. Ansonsten laufen wir Gefahr, dass sich die Probleme nach der Krise noch ausweiten und verstetigen. Statt Dumpinglöhne, Tarifflucht oder erzwungener Scheinselbstständigkeit und anderer prekärer Beschäftigungsverhältnisse brauchen wir faire Löhne, sichere Arbeitsplätze und ein gemeinschaftliches Miteinander. Das hilft den Beschäftigten und stärkt damit auch Wirtschaft und Gesellschaft."


Europäischer Pilotenverband ECA: Luftverkehr auf sozial verantwortliche Weise wiederherstellen

Otjan de Bruijn, Präsident des Europäischen Verkehrspilotenverbandes ECA, sagt: "Unsere Branche befindet sich aufgrund des Wiederaufflammens des Corona-Virus in ganz Europa in Alarmbereitschaft. Ohne engagierte Bemühungen, sie jetzt zu unterstützen und sie in naher Zukunft auf sozial verantwortliche Weise wiederherzustellen, sind wir mit dauerhaftem Schaden für Hunderttausende von Luftfahrtbeschäftigten und ihre Familien konfrontiert. Damit die Branche florieren kann, brauchen wir nicht nur ein Ende der Pandemie, sondern auch eine langfristige Vision, die die bestehenden sozialen Schwachstellen korrigiert".

Philip von Schöppenthau, Generalsekretär der ECA, sagt: "Fluggesellschaften und ihre Beschäftigten können nur dann auf dem Markt konkurrieren und sich von der Krise erholen, wenn dieser Markt frei ist von Social Engineering, Regulierungsforen-Shopping und prekären atypischen Beschäftigungsverhältnissen. Wir hoffen, dass diese Erklärung sowohl in Brüssel als auch in ganz Europa breite und starke Unterstützung findet, und wir fordern die Entscheidungsträger auf, dafür zu sorgen, dass nicht die sozial skrupellosen Fluggesellschaften als Gewinner aus der Krise hervorgehen."


Zur Erklärung "COVID-19 Recovery: Towards Socially Responsible Connectivity": https://www.consilium.europa.eu/media/47209/8-tte-socially-responsible-connectivity-rev3.pdf  

 


Für Rückfragen:

Janis Schmitt, Vorstand Presse und Öffentlichkeitsarbeit, 0176 / 1695 9001
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.VCockpit.de

Folgen Sie uns auf Twitter:
www.twitter.com/vcockpit

Folgen Sie uns auf Facebook:
www.facebook.com/vcockpit