VC kritisiert Vorgehen von Aerologic gegen die Interessen der Cockpit-Beschäftigten

Die Vereinigung Cockpit (VC) hat die Pilotinnen und Piloten von Aerologic seit Montagnacht erneut zum Streik aufgerufen. Das Ziel ist, erstmalig Tarifverträge für das fliegende Personal abzuschließen. Gleichzeitig hat die Geschäftsführung das Cockpitpersonal darüber informiert, dass sie mit Hochdruck an einer tariflichen Lösung arbeitet und dafür um das Vertrauen der Beschäftigten geworben.

Da das Unternehmen Gespräche mit der Vereinigung Cockpit nach wie vor rigoros ablehnt, können damit nur Verhandlungen mit einer anderen Gewerkschaft gemeint sein. Unterdessen ist bekannt geworden, dass die Gewerkschaft Verdi derzeit mit der beschleunigten Wahl einer eigenen Tarifkommission bei Aerologic den Grundstein für den Abschluss von Tarifverträgen legt.

Die VC kritisiert Verhandlungen mit anderen Gewerkschaften als Ausweichmanöver des Arbeitgebers.

"Die Vereinigung Cockpit ist seit Jahrzehnten die erfolgreiche Gewerkschaft der Pilotinnen und Piloten in Deutschland. Wir erwarten von Aerologic, dies anzuerkennen und endlich die Verweigerungshaltung aufzugeben und mit uns vernünftige Tarifvereinbarungen zu verhandeln", sagt Stefan Herth, Präsident der Vereinigung Cockpit. "Das engagierte Cockpitpersonal bei Aerologic hat das Recht auf faire VC-Tarifverträge."

Die Vereinigung Cockpit allein verfügt über mehr als 50 Jahre fachliche Expertise und Erfahrung in der Erarbeitung und im Abschluss von Tarifverträgen für Pilotinnen und Piloten. Die besonderen Anforderungen an Tarifvereinbarungen,  die die sehr speziellen Arbeitsbedingungen widerspiegeln, kann die Pilotengewerkschaft VC "aus der ersten Reihe" vertreten.

"Wenn die Beschäftigten von Aerologic sich in der Vereinigung Cockpit organisieren, um Tarifverträge abzuschließen, dann steht es dem Unternehmen nicht zu, sich nach eigenem Gutdünken eine andere Gewerkschaft als Ansprechpartner auszusuchen", so Dr. Marcel Gröls, Vorsitzender Tarifpolitik der VC. "Wir sind nicht dazu angetreten, mit unseren Aktionen den Türöffner für andere Gewerkschaften zu spielen. Das wäre auch keine nachhaltige Lösung für die Beschäftigten."

Die Aufnahme konkreter Tarifgespräche mit der VC durch Aerologic würde den Streik unterbrechen. Der Ball liegt damit eindeutig im Feld von Aerologic. Die Geschäftsführung muss diesen nur aufgreifen und sich mit der VC an den Verhandlungstisch setzen. Dafür stehen die Vertreter der VC jederzeit auch kurzfristig bereit.

Sollte das Unternehmen einen Tarifvertrag mit Verdi abschließen, bevor ein Tarifvertrag mit der Vereinigung Cockpit zustande kommt, so hätte dies keine Auswirkungen auf die Geltung des VC-Tarifwerkes. Es gelten dann entweder beide Tarifverträge nebeneinander oder derjenige Tarifvertrag, dessen abschließende Gewerkschaft die meisten Mitglieder hat. Einer solchen Auszählung und der darauffolgenden Klarheit der Verhältnisse sieht die VC mit großer Gelassenheit entgegen.


Für Rückfragen:

Leila Belaasri, Vorständin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, +49 176 / 1695 9001
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.vcockpit.de

Twitter, LinkedIn, Facebook:
www.twitter.com/vcockpit
www.linkedin.com/company/vereinigungcockpit
www.facebook.com/vcockpit