Vereinigung Cockpit mit neuem Vorstand – Offener Brief

Präsident Ilja Schulz: Flugdienstzeitregelungen als zentrales Thema

Die Vereinigung Cockpit, der Berufsverband der Verkehrsflugzeugführer in Deutschland, hat am 24. April 2012 einen neuen Vorstand gewählt.

Als neuer Präsident wird Flugkapitän Ilja Schulz den Verband in den nächsten drei Jahren gemeinsam mit seinem Team führen. Der 44jährige fliegt seit 2001 als Kapitän bei Lufthansa Cargo. Der Vorstand umfasst neun weitere Mitglieder und wurde mit einer Wahlbeteiligung von 47 Prozent und einer Zustimmungsquote von 89 Prozent ins Amt gewählt.

Ilja Schulz dankte dem scheidenden Präsidenten Winfried Streicher für seinen unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz für die Interessen der deutschen Verkehrspiloten.

Nach seiner Wahl stellte Ilja Schulz den Mitgliedern der Vereinigung Cockpit die Schwerpunkte seiner Amtszeit vor. Neben tarifpolitischen Zielen und politischen Herausforderungen benannte er die Einführung der europaweit harmonisierten Flugdienst- und Ruhezeitregelungen als das zentrale Thema der nächsten Monate: „Die Sicherheit im Luftverkehr darf nicht dem Profit der Fluggesellschaften untergeordnet werden. Gemeinsam mit den anderen Pilotenverbänden in Europa werde ich alles daran setzen zu verhindern, dass die Flugsicherheit in Deutschland und Europa durch die neuen Regelungen Schaden nimmt.“

Um ihrer Sorge um die geplanten Flugdienstzeitregeln Ausdruck zu verleihen, wendet sich die Vereinigung Cockpit gemeinsam mit der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation und dem Deutschen Fliegerarztverband in einem Offenen Brief an die deutsche Politik. Die Verbände appellieren darin an die Verantwortlichen, alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen, um das Versprechen der Europäischen Agentur für Flugsicherheit nach dem höchstmöglichen Sicherheitsstandard Wirklichkeit werden zu lassen. Sie fordern, dass die neuen Bestimmungen für das Fliegende Personal die vorhandenen wissenschaftlichen Forschungsergebnisse über die menschliche Leistungsfähigkeit berücksichtigen und die wirtschaftlichen Interessen der Airlines im Sinne der Sicherheit hintenan stellen. Ein Rückschritt, wie er nach derzeitiger Planung vorgesehen wäre, verstößt gegen die Statuten der EU, sowie der internationalen zivilen Luftfahrtorganisation ICAO, zu deren Einhaltung sich die europäischen Staaten verpflichtet haben und gefährdet somit die Flugsicherheit.

______________________________________________________________
Für Rückfragen:
Jörg Handwerg, Vorstand Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher, Tel. 0176 / 16 959 000
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102

_____________________________________________________________
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 8.300 Mitgliedern bei deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
______________________________________________________________
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.VCockpit.de