Vereinigung Cockpit sieht Hürden für Teilnahme beim „Jobgipfel“

Die Vereinigung Cockpit (VC) erhielt, wie auch die Gewerkschaften UFO und ver.di, gestern eine Einladung des Lufthansa-Vorstands zu einem „Jobgipfel“,  der als moderierter Austausch über die Themen Versorgung, Arbeitsplatzperspektiven und Arbeitsplatzsicherheit angekündigt ist.

Die VC begrüßt die mit der Einladung verbundene Aussage des Konzernvorstands, auf die Ängste der Lufthansa-Mitarbeiter eingehen und langfristige Perspektiven anbieten zu wollen. 

Allerdings hat Lufthansa in den vergangenen Monaten wiederholt den Gerichtsweg gewählt, um gegen die VC vorzugehen. Erst vor ein paar Wochen reichte die Lufthansa eine Schadensersatzklage über 60 Millionen Euro ein und schloss auch weitere Schadensersatzansprüche gegen die VC explizit nicht aus. Ferner hat die Lufthansa im Zusammenhang mit der Unterlassungsverfügung Anfang September 2015 vor den Arbeitsgerichten behauptet, die VC hätte in unzulässiger Weise eine Verknüpfung von Arbeitsplatz- und Versorgungsthemen vorgenommen. In dem von Lufthansa initiierten „Jobgipfel“ soll es nun aber gerade um diese beiden Themenkomplexe gehen: Arbeitsplatzsicherheit und –perspektiven einerseits und Versorgung anderseits. „Vor dem Hintergrund dieser Verknüpfung ist zu befürchten, dass die Lufthansa gegebenenfalls in unzulässiger Weise erneut vor Gericht behauptet, dass es der VC  um einen Eingriff in die unternehmerische Freiheit geht.“, so Jörg Handwerg, Sprecher der VC. „Ein Jobgipfel ist zu begrüßen, wenn sichergestellt ist, dass dieser nicht von Lufthansa gegen die VC verwendet wird. Die Voraussetzungen dafür sehen wir im Moment als nicht gegeben.“ so Handwerg weiter. 

Aktuell befinden sich VC und Lufthansa in Verhandlungen zum Tarifvertrag Übergangsversorgung für die mehr als 5.800 Pilotinnen und Piloten bei Lufthansa Passage, Germanwings und Lufthansa Cargo. Allein in den letzten zwei Monaten fanden dazu mehr als zehn Verhandlungstermine statt. 

Die VC steht zu den aktuellen Tarifthemen weiterhin mit den anderen beiden Gewerkschaften im Lufthansakonzern, UFO und ver.di im direkten Kontakt.

_____________________________________________________________
Für Rückfragen: 
Jörg Handwerg, Vorstandsmitglied, Tel. 0176 / 16 959 000, VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102

_____________________________________________________________

 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.

______________________________________________________________


V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.VCockpit.de