Verkleinerung der Easyjet-Basis in Berlin: Unternehmen muss seiner sozialen Verantwortung gerecht werden

Easyjet hat angekündigt, seine Basis in Berlin von 18 auf 11 Flugzeuge zu verkleinern. In dem Zuge sollen bis zu 275 Stellen in Kabine und Cockpit am Standort wegfallen. Easyjet war nach der Airberlin-Pleite durch die Übernahme vieler Strecken zur größten Airline am Hauptstadt-Standort geworden. Seitdem sorgte das Unternehmen jedoch regelmäßig mit Einschnitten für Verunsicherung bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Die Vereinigung Cockpit (VC) fordert von der Fluggesellschaft endlich mehr Sicherheit und langfristige Perspektiven für ihre Beschäftigten: "Das Unternehmen muss jetzt seiner sozialen Verantwortung gerecht werden", sagt Dr. Marcel Gröls, Vorsitzender Tarifpolitik der VC. "Nachdem die Belegschaft in den zurückliegenden Jahren schon so viele Einschnitte verkraften musste, darf Easyjet den Standort Berlin jetzt nicht noch weiter ausbluten lassen."


Für Rückfragen:

Leila Belaasri, Vorständin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, +49 176 / 1695 9001
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102
 
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 9.600 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
 
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.vcockpit.de

Twitter, LinkedIn, Facebook:
www.twitter.com/vcockpit
www.linkedin.com/company/vereinigungcockpit
www.facebook.com/vcockpit