Warnstreiks bei Air Berlin und LTU vorerst abgewendet

Die zunächst beschlossenen dreistündigen Warnstreiks bei Air Berlin und LTU brauchen nach Ansicht der Vereinigung Cockpit (VC) nun doch nicht in dieser Woche durchgeführt zu werden, da es am 3. März 2010 zu einem konstruktiven Austausch über die Fortsetzung der seit Monaten geführten Verhandlungen gekommen ist.

Aufgrund eines verbesserten Angebots der Air Berlin gegenüber ihrem Tarifpartner, sieht die Vereinigung Cockpit Chancen, auf dem Verhandlungswege zu einer Einigung im Tarifkonflikt zu kommen. Die Vereinigung Cockpit begrüßt den erzielten Fortschritt und verbindet damit die Hoffnung, dass Kampfmaßnahmen zur Durchsetzung der gegenwärtigen Forderungen nicht mehr erforderlich werden.

Hintergrund der seit Monaten laufenden Verhandlungen sind Neuregelungen zu den Arbeitsbedingungen beider Flugbetriebe. Die Vereinigung Cockpit strebt die mittelfristige Harmonisierung der Arbeitsbedingungen auf dem im Vergleich besseren Niveau der Air Berlin-Tochtergesellschaft LTU an. Zu den streitigen Punkten gehören im Wesentlichen die Themen Flugdienst- und Ruhezeiten und Bereitschaftszeiten. Außerdem strebt die Vereinigung Cockpit eine verstärkte Flugbesatzung im Bereich der mit der LTU durchgeführten Langstreckenflüge an.

 

Für Rückfragen:
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76-102 

______________________________________________________________

Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 8.200 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.

______________________________________________________________

V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150; office@vcockpit.de, www.VCockpit.de