Weckruf für die europäischen Verkehrsminister

Piloten demonstrieren gegen die geplante Verschlechterung der Flugdienst- und Ruhezeiten

Am 16. Juni 2011 folgten rund 80 Piloten aus ganz Europa stellvertretend für ihre über 38.000 Kollegen dem Aufruf des europäischen Pilotenverbands ECA, um vor dem Gebäude der Verkehrsministerkonferenz in Luxemburg gegen die Verschlechterung der Flugdienst- und Ruhezeiten zu demonstrieren.

Aus Sicht der Piloten ist es dringend notwendig, dass sich die europäischen Verkehrsminister mit der geplanten Neuregelung der Flugdienstzeiten durch die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) auseinandersetzen. Noch ist es nicht zu spät für eine grundlegende Korrektur des Vorschlags der EASA.

Die Piloten bekräftigten ihre Forderung nach einer wissenschaftlichen Grundlage, auf der die Neuregelung basieren muss. Der bisherige Vorschlag hatte eine bislang unerreichte Anzahl von Kommentaren provoziert. Fast 50.000 Einwände gegen den EASA-Entwurf wurden eingereicht.

„Wenn der Gesetzesentwurf der EASA nicht deutlich überarbeitet wird, dann wird Fliegen in Europa erheblich unsicherer und wir werden weit hinter das Sicherheitsniveau Amerikas zurückfallen", so Jörg Handwerg, Pressesprecher der Vereinigung Cockpit. „Die Politik als Vertreter des Volkes und nicht die Wirtschaft muss entscheiden, welche Sicherheitsstandards gelten sollen. Grundlage hierfür muss die Wissenschaft sein und nicht finanzielle Überlegungen.“

Aktuell stehen bereits circa 20 Prozent der Flugunfälle im Zusammenhang mit der Übermüdung der Piloten.

______________________________________________________________

Hinweis für Redaktionen:
Im Pressebereich unserer Internetseite (Link www.vcockpit.de/index.php) können Bilder von der Demonstration in hoher Auflösung heruntergeladen werden.

Für Rückfragen:
Jörg Handwerg, VC-Pressesprecher, Tel. 0176 / 16 959 000
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76 102

______________________________________________________________
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 8.300 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.