Stellungnahme der Vereinigung Cockpit zu Lufthansa-Schreiben

Die Vereinigung Cockpit (VC) nimmt zu dem Schreiben der Lufthansa-Vorstandsmitglieder Dr. Franz und Lauer vom 30.03.2010 wie folgt Stellung:

Weder konstruierte Schadensersatzklagen gegen die VC, noch die Androhung der Komplettdemontage des Lufthansa-Konzernvertrags (KTV) wird die VC davon abhalten, die Interessen der Piloten selbstbewusst wahrzunehmen. Die VC stellt klar, dass ein gemeinsam geschlossener Tarifvertrag, wie der KTV, seine Wirksamkeit nicht durch die einseitige Erklärung einer der vertragsschließenden Parteien, so wie von Dr. Franz und Lauer angekündigt, verliert.

Die Vereinigung Cockpit nimmt das Angebot der Lufthansa, im Wege einer Schlichtung die Konflikte bei den offenen Mantel- und Vergütungstarifverträgen (MTV und VTV) bei Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings zu lösen, gerne an und ist bereit unverzüglich in die Gespräche einzusteigen.

Sobald sich die Parteien über die Bedingungen eines Schlichtungsverfahrens einig sind, sähe sich die Vereinigung Cockpit auch in der Lage für die Dauer des Schlichtungsverfahrens eine Friedenspflicht einzugehen.


Für Rückfragen:
VC-Pressestelle, Tel. 069 / 69 59 76-102

______________________________________________________________
Die Vereinigung Cockpit ist der Berufsverband des Cockpitpersonals in Deutschland. Er vertritt die berufs- und tarifpolitischen Interessen von derzeit rund 8.200 Mitgliedern bei sämtlichen deutschen Airlines und sieht darüber hinaus seine Aufgabe in der Erhöhung der Flugsicherheit in Deutschland.
______________________________________________________________
V. i. S. d. P.: Vereinigung Cockpit, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt, Tel.: 069 / 69 59 76 - 0, Fax: 069 / 69 59 76 - 150;
office@vcockpit.de, www.VCockpit.de